Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Edge-Computing mit POWERLINK

: EPSG


Auf der Hannover Messe zeigt die Ethernet POWERLINK Standardization Group (EPSG), wie Edge-Architekturen für das Industrial IoT umgesetzt werden. Neben edgefähigen Controllern wird unter anderem ein neuartiger Drehübertrager gezeigt, mit dem POWERLINK berührungslos mit 100 Mbit/s übertragen wird.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/12947/web/EPSG%20PR%2017049%20EPSG%20at%20Hannover%20Messe%20cmyk%20print.jpg
Auf der Hannover Messe 2017 zeigt die EPSG Controller, mit denen sich Edge-Architekturen umsetzen lassen.

Auf der Hannover Messe 2017 zeigt die EPSG Controller, mit denen sich Edge-Architekturen...

Mehrere EPSG-Mitglieder zeigen Steuerungen, die Daten vorverarbeiten und aggregierte Informationen anschließend direkt in die Cloud schicken. Damit lassen sich Edge-Architekturen leicht umsetzen. Zur Kommunikation mit der Cloud kommt OPC UA zum Einsatz, das von den Protokollen AMQP oder MQTT übertragen wird.

Kontaktlose Drehübertrager

Als weiteres Highlight zeigt die EPSG live eine Roboter-Applikation mit einem kontaktlosen Drehübertrager von Spinner. Die Geräte arbeiten völlig verschleißfrei und übertragen POWERLINK-Daten mit der vollen Datenrate von 100 Mbit/s. Die Bitfehlerrate ist kleiner 1x10-12. Erhöhte Zykluszeiten aufgrund fehlerhafter Datenpakete, wie sie bei Schleifringsystemen vorkommen können, gehören der Vergangenheit an.

Halle 9, Stand F25

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
HMI

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren