Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Durchgängiges EMSR-Engineering


Im Bereich der Maschinen- und Anlagenplanung rücken Qualität und Umfang der Projektdokumentation mehr und mehr in den Vordergrund. Das gilt im Besonderen für die Mess- und Regeltechnik, die historisch bedingt viele “Self-Made-Lösungen” zum Engineering nutzt. Eplan PPE – ein Profi-Tool für EMSR-Engineering – bietet mit uneingeschränktem Datenabgleich aus Vor-, Basis- und Detailplanung diese durchgängige Anlagen-/Maschinendokumentation – Prozessfaktor inklusive.

7312
Die Elektro-, Mess- und Regeltechnik bietet aus Sicht eines disziplinübergreifenden Engineering häufig noch deutliche Optimierungspotenziale. Der Grund: Vielfach werden noch immer Self-Made-Lösungen oder zeichnungsorientierte CAD-Systeme für die geforderte Projektdokumentation genutzt. Diese eignen sich jedoch häufig nur für Teilaufgaben – der Rest der Dokumentation wird manuell erarbeitet. Ein sehr fehleranfälliges Verfahren, dass in Sachen Time2Market schnell an seine Grenzen stößt.

Prozesse im Blick

Für wirklich durchgängige Prozessabläufe ist es gefordert, den gesamten Verfahrensablauf im Überblick zu haben. Systeme müssen nicht nur Zeichnungsfunktionalität, sondern vor allem logische Verknüpfungen in der gesamten Projektdokumentation mitbringen. Auch sind durchgängige Kennzeichnungssysteme aus den Anlagenübersichten über die PLT-Stellenlisten bis in den Stromlaufplan gefordert. Detaillierte Gerätespezifikationen zur Auslegung der Messtechnik unter Hinzunahme von Fremddokumenten wie Gerätedatenblättern und Bedienungsanleitungen, die direkt vom Hersteller geliefert werden, vervollständigen die umfassende Maschinen- und Anlagendokumentation.

Disziplinübergreifend projektiert

Mit Eplan PPE erhalten Konstrukteure und Planer ein wirkliches Engineeringtool. Durchgängiges EMSR-Engineering ist das Ziel - von der Erfassung erster Anlagendaten in der Basiplanung bis zur Montagedokumentation und Stromlaufplanerstellung. Durch das Aufsetzen auf der Eplan-Plattform weist das System direkte Verbindungen zur MSR-, Elektro- und Fluidtechnik auf. Alle Daten, die im Bereich der
Vorplanung erfasst werden, können dabei 1:1 in die Detailplanung übernommen werden. Mehrfach-Eingaben oder fehlerbehaftete manuelle Übernahmen von Projektdaten sind passé. Alle Änderungen werden Online in sämtliche Teile der Anlagendokumentation übernommen – diese ist zu jeder Zeit konsistent. Ein Vorteil, um im disziplinübergreifenden Engineeringprozess umfangreiche und qualitativ hochwertige Projektdokumentationen zu erstellen.

Flexibel in Systemlandschaft integriert

In der EMSR-Technik (Elektro-, Mess- und Regeltechnik) haben sich unterschiedlichste Projektierungsabläufe etabliert – fest definierte Vorgehensweisen bei der Anlagenprojektierung sind eher die Ausnahme. Umso wichtiger ist die Offenheit eines Projektierungssystems in Bezug auf individuelle Arbeitsweisen. Eplan PPE bietet hier ungeahnte Freiheiten.

Unabhängig davon, ob PLT-Stellendaten aus Anlagenübersichten, Excel-Tabellen oder anderen Datenbanken übernommen werden sollen – die verfügbaren Schnittstellen und das API (Application Programming Interface) ermöglichen eine einfache Systemintegration in vorhandene Strukturen.

Kluge Verbindung zu AutoCAD

Durch die Integration in die Eplan-Plattform können sogar bereits im CAE-System erstellte Stromlaufpläne nachträglich mit den in Eplan PPE erfassten Mess- und Verbraucherstellen verknüpft werden. Ein weiteres Stück Flexibilität gewinnen Anwender durch den modularen Aufbau des Systems. Jeder User erhält exakt die Funktionalität, die er für seine Aufgabenstellung benötigt. Das P&ID-Modul zur Erstellung von Anlagenübersichten in AutoCAD lässt bereits in der Vorplanung PLT-Stellen und Geräte in der Eplan PPE-eigenen Projektdatenbank definieren. Die in AutoCAD platzierten Symbole sind Online mit Eplan verknüpft und
garantieren somit durchgängige Projektdaten bis in den Stromlaufplan. Ein enormer Vorteil, wenn man bedenkt, wie viel Aufwand der manuelle Abgleich zwischen Anlagenübersicht und Stromlaufplan bei Änderung von PLT-Stellendaten bedeuten kann. Eplan PPE gleicht alle Informationen automatisch ab und entlastet den Anwender von aufwändigen Standardaufgaben, sodass er sich voll auf das Anlagenengineering konzentrieren kann.

Montage und Inbetriebnahme gesichert

Ein Viewer ermöglicht es, die erfassten Anlagendaten vollständig zu visualisieren. So sind sämtliche Informationen für alle Projektbeteiligten einfach einsehbar, Änderungen stehen unmittelbar zur Verfügung. On Top bietet der Eplan PPE Web-Viewer per Internet den Zugriff auf die gesamte Anlagendokumentation – ortsunabhängig. Einfach und intuitiv geschieht das über den Standard-Internetbrowser - eine eigene Eplan PPE-Lizenz wird nicht benötigt. Da der Zugriff online erfolgt, ist sichergestellt, dass immer die aktuellen Projektdaten zur Verfügung stehen. Für die Montage oder den Anlagenbetrieb gilt: Einfacher und intuitiver Zugriff auf die komplette Anlagendokumentation gibt mehr Schnelligkeit im Betrieb.

Sprachensupport von Projektierung bis Inbetriebnahme

Der Prozessfaktor Sprache wird als Effizienzkriterium oft unterschätzt - in Zeiten der Globalisierung ist er jedoch wichtiger denn je. Daher erhalten Engineering-Projekte im internationalen Verbund, durch die Übersetzungsfunktionalität von Eplan PPE, wertvolle Unterstützung. Dass sich alle Projektdaten per Knopfdruck übersetzen lassen, hilft einerseits den beteiligten Ingenieuren, zumal hier die Übersetzungsdatenbank der Eplan- Plattform genutzt wird und alle Übersetzungen zentral einfließen. Andererseits stellt die lokalisierte Projektdokumentation sicher, dass auch bei der Montage oder Betriebnahme keine Verständnisschwierigkeiten auftreten. Fehler
und Rückfragen werden reduziert, die Inbetriebnahmezeit verkürzt.

P&ID auf der EPLAN-Plattform

Mit dem P&ID Modul von Eplan PPE lässt sich ein P&ID direkt auf der Eplan-Plattform generieren. Der grafische Editor stellt alle notwendigen zeichnerischen Funktionen bereit. Die zugehörigen Daten werden zentral in der Projektdatenbank erfasst und stehen allen Beteiligten online zur Verfügung. Das ist schnell, einfach und sicher, weil die Objektorientierung gewährleistet, dass alle Informationen zu jeder Zeit untereinander abgeglichen werden. Heißt auch: Die gemeinsame Erfassung der erfahrungsgemäß disziplinübergreifenden P&ID-Daten stellt eine konsistente Projektierung der Anlagen sicher und sorgt für permanenten Informationsfluss zwischen den Abteilungen.

Individuelle Kundenanforderungen berücksichtigt

Eplan PPE verbindet Disziplinen und löst ehemalige Grenzen auch in der Zusammenarbeit diverser Abteilungen. Verfahrens- und Prozessingenieure, die die R&I-Fließbilder erstellen, greifen gemeinsam mit EMSR-Ingenieuren auf eine gemeinsame Projektdatenbank zurück. Dank der Netzwerktechnik können mehrere Kollegen zeitgleich an einem Projekt arbeiten – sämtliche Projektdaten sind jederzeit disziplinübergreifend abgestimmt. Die hohe Flexibilität des Systems kommt Anwendern entgegen – besonders dann, wenn diverse Standards in der Projektdokumentation zu berücksichtigen sind und die geforderte Dokumentation individuell gestaltet werden soll.


QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren