Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Durchflussmessung bis -40° C

: KRAL AG


Die Kral AG bietet ihre Präzisionsmessgeräte nun auch bis -40° C für Prüfstände in Kältekammern an. Die Obergrenze liegt bei +200° C.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12600/web/KRAL_Volumeter%20(1).jpg
Kral Durchflussmessgeräte für Prüfstände im Zu- und Rücklauf.

Kral Durchflussmessgeräte für Prüfstände im Zu- und Rücklauf.

Die österreichische Kral AG rüstet ihre Kral Volumeter auf Wunsch mit elektronischen Sensoren aus, die für derart tiefe Temperaturen geeignet sind. Auch bei Messungen in extremer Kälte bleiben die besonderen Eigenschaften des Messverfahrens „Schraubenspindel“ gegenüber anderen Messverfahren wie „Zahnrad“ oder „Coriolis“ erhalten. Das sind insbesondere die hohe Messgenauigkeit von ± 0,1 % vom Messwert und der weite Messbereich von 1:100.

Der große Messbereich erlaubt das Abfahren der weiten Kennlinien bei der Funktionsprüfung von Hydraulikkomponenten, beispielsweise der Stellventile von Flugzeugen, Hubschraubern und Kraftfahrzeugen. Wird ein kleiner Messbereich akzeptiert, z. B. bei der Verwendung von Zahnradzählern, muss mit zwei verschiedenen Baugrößen der gesamte Messbereich abgedeckt werden. Dieses Messkonzept ist teuer und erhöht durch die Verwendung von zwei statt nur einem Durchflussmessgerät den Messfehler des Gesamtsystems.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Durchflusssensoren

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren