Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Durchflussmessung bis -40° C

: KRAL AG


Die Kral AG bietet ihre Präzisionsmessgeräte nun auch bis -40° C für Prüfstände in Kältekammern an. Die Obergrenze liegt bei +200° C.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12600/web/KRAL_Volumeter%20(1).jpg
Kral Durchflussmessgeräte für Prüfstände im Zu- und Rücklauf.

Kral Durchflussmessgeräte für Prüfstände im Zu- und Rücklauf.

Die österreichische Kral AG rüstet ihre Kral Volumeter auf Wunsch mit elektronischen Sensoren aus, die für derart tiefe Temperaturen geeignet sind. Auch bei Messungen in extremer Kälte bleiben die besonderen Eigenschaften des Messverfahrens „Schraubenspindel“ gegenüber anderen Messverfahren wie „Zahnrad“ oder „Coriolis“ erhalten. Das sind insbesondere die hohe Messgenauigkeit von ± 0,1 % vom Messwert und der weite Messbereich von 1:100.

Der große Messbereich erlaubt das Abfahren der weiten Kennlinien bei der Funktionsprüfung von Hydraulikkomponenten, beispielsweise der Stellventile von Flugzeugen, Hubschraubern und Kraftfahrzeugen. Wird ein kleiner Messbereich akzeptiert, z. B. bei der Verwendung von Zahnradzählern, muss mit zwei verschiedenen Baugrößen der gesamte Messbereich abgedeckt werden. Dieses Messkonzept ist teuer und erhöht durch die Verwendung von zwei statt nur einem Durchflussmessgerät den Messfehler des Gesamtsystems.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Durchflusssensoren

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren