Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Drei neue EasyTrax Schnellöffner-Typen

: Robert Ganglberger


Bislang umfasste die EasyTrax-Familie von Tsubaki Kabelschlepp (ÖV: Robert Ganglberger) die Energieführungsketten der Typen ET0115 und ET0320.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe167/11637/web/KABELSCHLEPP_Energiekette_EasyTrax.jpg
Die Energieführungen der bewährten Serie EasyTrax von TSUBAKI KABELSCHLEPP sind ab sofort in drei zusätzlichen Ausführungen erhältlich.

Die Energieführungen der bewährten Serie EasyTrax von TSUBAKI KABELSCHLEPP...

Neu sind nun die ET0180, ET1455 und ET0350 mit Innenhöhen von 11,9 mm, 25 mm und 31 mm. Die EasyTrax ist eine der kompaktesten Energieführungsketten für besonders kleine Leitungsdurchmesser und enge Einbauräume. Bei allen EasyTrax-Typen lassen sich die Leitungen einfach und schnell komplett ohne Werkzeug eindrücken – das spart Zeit und Kosten. Je nach Modell ergeben sich für die EasyTrax-Energieführungen verschiedene Anwendungsbereiche: in Büromöblen, in Verpackungsmaschinen wie Palettierer, Folierer oder Kommissioniereinrichtungen wie Handlingssysteme, aber auch in der Montage- und Automatisierungstechnik.

  • flag of at Robert Ganglberger
  • TSUBAKI KABELSCHLEPP Österreich
  • Holzbauernstraße 20
  • A-4050 Traun
  • Tel. +43 7229 74330
  • www.ganglberger-iv.at


Bericht in folgender Kategorie:
Energieführungssysteme

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren