Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Drei neue EasyTrax Schnellöffner-Typen

Bislang umfasste die EasyTrax-Familie von Tsubaki Kabelschlepp (ÖV: Robert Ganglberger) die Energieführungsketten der Typen ET0115 und ET0320.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe167/11637/web/KABELSCHLEPP_Energiekette_EasyTrax.jpg
Die Energieführungen der bewährten Serie EasyTrax von TSUBAKI KABELSCHLEPP sind ab sofort in drei zusätzlichen Ausführungen erhältlich.

Die Energieführungen der bewährten Serie EasyTrax von TSUBAKI KABELSCHLEPP...

Neu sind nun die ET0180, ET1455 und ET0350 mit Innenhöhen von 11,9 mm, 25 mm und 31 mm. Die EasyTrax ist eine der kompaktesten Energieführungsketten für besonders kleine Leitungsdurchmesser und enge Einbauräume. Bei allen EasyTrax-Typen lassen sich die Leitungen einfach und schnell komplett ohne Werkzeug eindrücken – das spart Zeit und Kosten. Je nach Modell ergeben sich für die EasyTrax-Energieführungen verschiedene Anwendungsbereiche: in Büromöblen, in Verpackungsmaschinen wie Palettierer, Folierer oder Kommissioniereinrichtungen wie Handlingssysteme, aber auch in der Montage- und Automatisierungstechnik.

  • flag of at Robert Ganglberger
  • TSUBAKI KABELSCHLEPP Österreich
  • Holzbauernstraße 20
  • A-4050 Traun
  • Tel. +43 7229 74330
  • www.ganglberger-iv.at

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Energieführungssysteme

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren