Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Drehgeber für engste Einbauverhältnisse

: Contelec


Enge Platzverhältnisse, schwierige Umgebungskonditionen und eine hohe Preissensitivität – treffen diese Faktoren aufeinander, wird die Winkelmessung zum anspruchsvollen Unterfangen. Mit dem Drehgeber Vert-X 05E lanciert Contelec nun einen preiswerten Drehgeber, der sich dank seiner minimalen Abmessungen und seiner physischen Architektur selbst bei engsten Platzverhältnissen einsetzen lässt. Er ist mit hochwertigem, temperaturbeständigem Epoxid-Harz vergossen und somit unempfindlich gegen Verschmutzung. Mit seiner spezifizierten Dichtigkeit von IP68 sowie dem zulässigen Temperaturbereich von –40 bis +125 °C können ihm auch raue Umgebungen nichts anhaben.

Contelec_Vert-X_05E_Flip_Mo.jpg
Der mit 5 mm Höhe ausgesprochen flache Drehgeber besticht durch seine ungewohnt schmale Bauform sowie das nur 6 mm vom Rand angeordnete Messsystem. Dadurch lässt sich der Vert-X 05E in Anwendungen mit wandnahem Rotationszentrum einsetzen und es werden Winkelmessungen an Orten möglich, die bisher undenkbar waren.

Die Wahl des gewünschten Drehsinns (CW / CCW) ist einfacher denn je. Dazu lässt sich der Drehgeber ganz einfach um 180 Grad gedreht montieren. Eine Programmierung des Drehgebers entfällt dabei komplett.

Beim berührungslos messenden magnetischen Drehgeber sind Sensoreinheit und Positionsgeber (Magnet) voneinander getrennt. Dadurch sind transmissive Messungen, bei denen die Winkelmessung durch nichtmagnetische Stoffe (flüssige oder feste Materialien) hindurch erfolgt, möglich. Zudem zeichnet sich das berührungslose Messprinzip durch eine hohe Schock- und Vibrationsresistenz aus und ermöglicht selbst bei einem beachtlichen axialen und radialen Versatz des Magnetgebers präzise Messungen.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Drehgeber

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren