Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Drehgeber für die Lebensmittelindustrie

: Schneider Electric


Schneider Electric / Telemecanique Sensors bietet ab sofort Drehgeber aus hochwertigem Edelstahl an, die aggressiven chemischen Reinigungsmitteln widerstehen.

Schneider-Electric_Produkt1.jpg
OsiSense XCC-Drehgeber entsprechen der Schutzart IP69K und eignen sich für die Lebensmittelindustrie, in robusten Anwendungen oder im Kontakt mit Seewasser. Produkte dieser Art sind für Reinigungsvorgänge mittels Hochdruckstrahl sehr gut geeignet. Der neue Drehgeber ist Teil der OsiSense-XCC-Produktfamilie und in zwei Ausführungen verfügbar: Die Multiturn-Drehgeber liefern neben der digitalen Position innerhalb der Umdrehung ebenso Informationen über die Gesamtzahl an Umdrehungen. Sie sind auch als Busgeber mit Feldbusschnittstelle CANopen oder PROFIBUS-DP erhältlich. Lieferbar sind die Inkrementalgeber mit Gehäusedurchmessern von 40, 58 und 90 mm und die Absolutwertgeber jeweils in 58 und 90 mm. Zusätzlich besteht die Auswahl zwischen unterschiedlichen Wellenausführungen in Voll- und Hohlwelle. Die Edelstahldrehgeber sind als Inkremental- oder Absolutwertgeber mit einem Standarddurchmesser von 58 mm zu haben. Alle Produkte der OsiSense-XCC-Familie sind ab sofort erhältlich.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Drehgeber, Drehgeber, Lebensmittelindustrie

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren