Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Doppelrollen-Hybridlager in neuen Baugrößen

: igus


Leichter und leiser Linearlauf auf zwei stabilisierenden Rollen jetzt auch für Anwendungen mit reduziertem Bauraum: igus erweitert sein Programm der Hybridlager um zwei Doppelrollen-Hybridlager in den Baugrößen 10 und 16 mm.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe126/6641/web/PM0215_1_DoppelrollenHybridlager_Sammlung.jpg
Die Doppelrollen-Hybridlager in 10 und 16 mm vervollständigen das Hybridlager-Programm von igus. Bildquelle: igus GmbH

Die Doppelrollen-Hybridlager in 10 und 16 mm vervollständigen das Hybridlager-Programm...

Für besonders leichtgängigen und beinahe geräuschlosen Lauf sorgt das Konzept der Hybrid-Linearlager von igus mit zwei schräg angesetzten Rollen aus wartungsfreien Hochleistungskunststoffen. In Hauptlastrichtung nehmen die Rollen das Gewicht auf und garantieren geringe Verschiebekräfte für die Handbedienung. Etwaige Missbrauchs- oder Querkräfte werden sanft über die Gleiter aufgefangen. So ist ein leiser Lauf gewährleistet und Beschädigungen der Schiene sind ausgeschlossen. Die Last wird verliersicher auf der Schiene verfahren. Ein Abspringen von der Schiene ist unmöglich, gleichzeitig erfolgt die Verschiebung hoher Lasten bei minimalem Kraftaufwand und absolut schmiermittelfrei.

„Die Hybridlager mit 20 mm Durchmesser haben sich bewährt“, sagt Stefan Niermann, Leiter drylin Linear- und Antriebstechnik bei igus. „Nun bieten wir die Doppelrollen-Hybridlager auch in den neuen, kleineren Baugrößen 10 und 16 mm an.“ Diese ermöglichen KonstrukteurInnen nun einen noch flexibleren Einbau der Lager. Da die Hybridlager mehr als 180° umgreifen, können sie auch auf einfache Wellen eingesetzt werden. Sie sind auf Wunsch auch mit Klemmung erhältlich.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Gleitlager, Rollenlager, Lagersysteme

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren