Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Digitales Mixmodul mit Optokoppler

: Sigmatek


Das digitale Mixmodul DM 167 von Sigmatek vereint acht digitale Ausgänge (+24 V DC/1,7 A) und acht digitale Eingänge (5 ms) auf nur 12,5 x 104 x 74 mm. Primär- und Sekundärseite sind durch Optokoppler getrennt.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10223/web/DM_167_PRINT.jpg
Das S-DIAS Mixmodul DM 167 ist mit je acht potentialfreien digitalen Ein- und Ausgängen ausgestattet.

Das S-DIAS Mixmodul DM 167 ist mit je acht potentialfreien digitalen Ein- und...

In Kombination mit einem Sicherheitsrelais lassen sich mit dem DM 167 Aktoren mit minimalem Kostenaufwand durch das Abschalten der Wurzelversorgung ins Sicherheitskonzept einbinden. Durch die galvanische Entkopplung ist es zulässig, die Wurzelversorgung der Ausgänge über nur eine Sicherheitskomponente abzuschalten. Da in einfachen Anwendungen häufig nur ein Sicherheitsrelais vorhanden ist, hat das günstige Auswirkungen auf die Wirtschaftlicheit.

Aufgeteilt in zwei Gruppen wird die Versorgungsspannung jeder Kanalgruppe der Ausgänge auf Unterspannung überwacht. Primär- und Sekundärseite jeder Kanalgruppe sind, wie auch bei den digitalen Eingängen, durch Optokoppler galvanisch getrennt. Status-LEDs am Modul ermöglichen eine kanalgenaue Diagnose. Die rasche und eindeutige Zuordnung vereinfacht das Service. Für die rasche Schaltplanerstellung stehen EPLAN-Makros bereit.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren