Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Die leichtgewichtigen Spezialisten

: ABB


Scara-Roboter von ABB sind Spezialisten für schnelle, präzise und kostengünstige Montagen, Handhabungen und Inspektionen. Neu in der Industrieroboter-Familie von ABB sind die Scara-Roboter IRB 910SC, die auf dem Automatica-Messestand präsentiert werden.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe164/10478/web/PB_IRB_910SC_Scara.jpg
Kleines Universalgenie für Anwendungen mit sehr hoher Genauigkeit und Geschwindigkeit

Kleines Universalgenie für Anwendungen mit sehr hoher Genauigkeit und Geschwindigkeit

Ihre vier Freiheitsgraden prädestinieren die IRB 910SC für Pick & Place Aufgaben. Weitere bevorzugte Anwendungen sind die Kleinteilemontage, einfache Handhabungen und Teileprüfungen. Dazu gehören das Konfektionieren von Trays, Be- und Entladen von Maschinen, Montagearbeiten wie das Einpressen oder Einschrauben von Elementen. Ihre Einsatzfelder befinden sich in der Elektronik-, Medizin-, Pharma- und Lebensmittelindustrie. Große Vorteile bieten die kostengünstigen Scara-Roboter mit ihrer sehr hohen Genauigkeit auch bei hohen Geschwindigkeiten. Für Inspektions- und Prüfaufgaben lässt sich ein Visionssystem einfach integrieren. Für Arbeiten in Reinräumen sind Die Scara-Roboter von ABB ebenfalls geeignet.

„Der Fokus bei der Entwicklung des IRB 910SC lag auf Geschwindigkeit und Genauigkeit“, sagt Phil Crowther, Produktmanager für Kleinroboter bei ABB. „Trotz ihrer geringen Größe bieten die Scara-Roboter die gleiche hohe Leistung und das Design vergleichbar mit anderen Kleinrobotern von ABB, beispielsweise die fortschrittliche Bewegungssteuerung und Genauigkeit bei geringem Platzbedarf.“

Drei rotatorische und eine lineare Achse

Scara (englisch: Selective Compliance Assembly Robot Arm)-Roboter unterscheiden sich von anderen Industrierobotern durch ihre Kinematik. Sie verfügen über drei rotatorische und eine lineare Achse. Vom Aufbau her ähneln sie dem menschlichen Arm. Ihr Gelenkarm ist lediglich horizontal schwenkbar. Dabei zeichnet sie eine kompakte und steife Bauweise aus: gleichzeitig ist die benötigte Standfläche (160 x 160 mm) sehr gering. Die leichtgewichtigen Spezialisten bringen es auf max. 25,5 kg. Geringes
Gewicht und Volumen kennzeichnen auch ihre Robotersteuerung IRC5 Compact. Sie hat sich bei den Industrierobotern von ABB bewährt.

Den IRB 910SC bietet ABB in drei Versionen an: mit Reichweiten von 450, 550 oder 650 mm. Die Handhabungskapazität beträgt jeweils 6 kg. Der Pickzyklus beginnt bei 0,37 s, die max. TCP-Geschwindigkeit beträgt 7,6 m/s. Ihre hohe Wiederholgenauigkeit belegen die Werte von 0,01 bzw. 0,015 mm der rotatorischen Achsen. Alle Signalleitungen und die interne Druckluftversorgung haben die ABB-Konstrukteure zusammengefasst und außen angeordnet. Die Versionen sind dank der Schutzart IP54 standardmäßig gegen Eindringen von Staub und Flüssigkeiten bestens geschützt. In Tests sind höchste Lebensdauern dieser Lösung nachgewiesen.

Halle B5, Stand 320



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Industrieroboter, Automatica, Robotik & Handhabung

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren