Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Die Kraft-SPS

: ABB


ABB bietet die SPS AC500 jetzt in einer neuen Version mit ultrahoher Leistung an. Die neue AC500 PM595 verfügt über einen Mehr-Prozessor-Kern, mit dessen Leistung auch anspruchsvollste Maschinensteuerungen und Motion-Control-Automatisierungen realisiert und Kommunikationsaufgaben ausgeführt werden können.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe130/7353/web/AC500_PM595_web.jpg
Die neue High-Performance SPS PM595 von ABB.

Die neue High-Performance SPS PM595 von ABB.

Der neue AC500 Machinery Controller PM595 ist für robuste, leistungsstarke Steuerungsanwendungen in der Industrie optimiert. Er besitzt einen 1,3-GHz-Prozessor mit vier 32-Bit-RISC-Prozessorkernen sowie einen integrierten, doppelt genauen Gleitkommaprozessor, 16 MB Anwenderprogrammspeicher und zahlreiche Kommunikationsschnittstellen. Aufgrund der außergewöhnlich hohen Verarbeitungsleistung kann der neue Controller sehr komplexe Steuerungs-, Kommunikations- und andere Aufgaben ausführen, z. B. präzise koordinierte Bewegungen mit einer Vielzahl von Achsen und umfangreiche mathematische Operationen wie trigonometrische Berechnungen in Echtzeit für Roboter oder komplexe kinematische Anwendungen.

Kompatibel und vielseitig einsetzbar

Eine vielseitige Konnektivität ist das zentrale Merkmal der neuen Maschinensteuerung. Damit kann das Gerät sowohl in älteren Systemen als auch den heute favorisierten Netzwerken eingesetzt werden. Dazu bietet es eine anpassungsfähige Architektur für den Umgang mit künftigen Anforderungen. Vier unabhängige Ethernet-Schnittstellen und integrierte Netzwerk-Switches sind eingebaut. Zwei dieser Schnittstellen sind programmierbar und unterstützen verschiedene Ethernet-basierte Protokolle wie EtherCAT und Profinet. So kann die SPS auch mit zwei verschiedenen Realtime-Netzwerken gleichzeitig verbunden werden. TCP/IP, UDP, CAN/CANopen und zwei serielle RS232/485-Schnittstellen komplettieren die On-board-Konnektivität. Über die beiden Erweiterungsports können weitere Netzwerk- und Feldbus-Schnittstellen ergänzt werden.

Die SPS PM595 ist mit den AC500-Erweiterungsmodulen kompatibel. Durch Anschluss der Sicherheits-SPS
von ABB direkt an einem Erweiterungsport können Nutzer auch Systeme mit integrierter funktionaler Sicherheit aufbauen. Die AC500 PM595 ist auch in der Version XC für den Einsatz unter rauen Betriebsbedingungen und extremen Temperaturen verfügbar.

Um die zunehmende Komplexität steuerungstechnischer Anwendungen in der Industrie und rasch steigende Kosten der Software-Entwicklung zu bewältigen, ist die neue SPS Bestandteil der Automation-Builder-Programmierung. Die integrierte Engineering Suite Automation Builder beinhaltet Tools für Steuerungs- und Motion-Systeme auf Basis von SPS, Sicherheits-SPS, Motion Control und entsprechender Automatisierungskomponenten.

Für den rauen Einsatz

Die neue SPS von ABB eignet sich speziell für größere, steuerungstechnische Anwendungen, bei denen der Controller das gleiche Leistungsniveau wie beispielsweise ein Industrie-PC bieten kann, jedoch mit einer deutlich höheren Robustheit. Erweiterte Mehrachsen-Motion-Control-Systeme sind ein weiteres wesentliches Einsatzgebiet, denn die PM595 kann mehr als 64 Bewegungsachsen in einem Zyklus von 1 ms steuern. Mit den vielseitigen Kommunikationsfähigkeiten ist die PM595 auch für die Fernwirktechnik oder SCADA-Anwendungen geeignet, z. B. zur Stromnetzüberwachung und -regelung.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
SPS basierte Steuerungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren