Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Die Infrastrukturbox von Harting

: Harting


Die Harting Technologiegruppe stellt als Neuheit die hochintegrierte Infrastrukturbox vor – sie sichert Verfügbarkeit und schafft Flexibilität bei optimaler Effizienz von modular aufgebauten Smart Factories für die Industrie 4.0.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10028/web/pr_502_Infrastrukturbox_Infrastructure_box.jpg
Die hochintegrierte HARTING Infrastrukturbox von Harting sichert Verfügbarkeit und schafft Flexibilität bei optimaler Effizienz von modular aufgebauten Smart Factories für die Industrie 4.0.

Die hochintegrierte HARTING Infrastrukturbox von Harting sichert Verfügbarkeit...

Ohne Diagnose und aktivem Performance-Management ist die modulare Anlage der Smart Factory nicht hoch verfügbar zu betreiben: Identifikation, Überwachung und automatisiertes Andocken / Abdocken der Module ist entscheidend für die Verfügbarkeit. Diese Funktionen der neuen Infrastrukturbox werden durch ein integriertes „Human Machine Interface“ (HMI) noch einfacher und damit noch benutzerfreundlicher visualisiert.

Die Harting Infrastrukturbox bietet ein permanentes Monitoring aller Lebensadern der Anlage. Die Umkonfiguration und Erweiterung, auch im Betrieb, ist nur durch Steckbarmachung mit Han-Modular® und selektives In-Betrieb-Nehmen gewährleistet. „Damit wird die Infrastrukturbox zum Bindeglied einer Industrie 4.0-Architektur, hält die Anlage quasi im Innersten zusammen“, erklärt Andreas Huhman, Strategy Consultant Connectivity & Networks bei Harting.

Durch aktives Management der Daten und Energie ist mit minimalen Ressourcen ein Maximum an Leistung möglich. Power-Management (Mehrfach-Einspeisung) und Bandbreiten-Management der Daten (Echtzeit, Safety) sind in der Harting Infrastrukturbox hochintegriert verwirklicht worden. Durch das klare Bekenntnis zu diesem neuen Rückgrat von Smart Factories in Form eines Gerätes anstelle eines Schaltschrankaufbaus ist es gelungen, hier die weltweit kleinste Infrastrukturbox für Smart Factories zu installieren. Diese findet sowohl in der HAII4YOU-Anlage, der Smart Factory von Harting, als auch in der SmartFactoryKL Verwendung.

Halle A, Stand 511


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Visualisierung, Smart Automation, Industrie 4.0

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren