Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Dezentraler Packer für Bierflaschen

: SEW-EURODRIVE


Die Mohrenbrauerei in Dornbirn stellt zahlreiche Biersorten her, die in gläserne Mehrweg-, Einweg-, Bügelverschluss- sowie PET-Flaschen abgefüllt werden. Das passiert mithilfe eines dezentralen Packers von der Firma RST Automatisierungstechnik in Barbing. Mit seinen optimierten Greifertulpen handhabt dieser unterschiedlichste Bierflaschen. In den Transportbereichen der Anlage bilden die kompakten Antriebseinheiten MOVIGEAR® von SEW-Eurodrive das Rückgrat.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/12445/web/SEW295_Packer.jpg
Der dezentrale Packer „Europac“ von RST Automatisierungstechnik ist mit Antriebstechnik von SEW-Eurodrive ausgestattet.

Der dezentrale Packer „Europac“ von RST Automatisierungstechnik ist mit...

Das Märzenbier „Mohren Pfiff“ ist neben dem traditionell gebrauten „Mohren Spezial“ eines der beiden Flaggschiffe des Vorarlberger Marktführers Mohrenbräu. Die Brauerei entschied sich, „Pfiff“ auch in einer leichten, bruchsicheren PET-Flasche anzubieten – mit einem Verschluss, der anders als ein Kronkorken keine scharfen Kanten hat, und ohne Flaschenöffner geöffnet werden kann. Genau dieser Vorteil der Verpackung für unterwegs stellte die Produktion unter der Leitung von Braumeister Ralf Freitag allerdings vor eine Herausforderung. Denn der sogenannte „Easy Open Cap“ trägt an der Seite eine recht lange Lasche. Aus Handhabungssicht ist das eine Herausforderung, weil sich der Flaschenhals durch dieses „Anbauteil“ von den üblichen Glasflaschen stark unterscheidet.

Bei der Modernisierung von Teilen der Abfüllanlage lautete daher die Vorgabe an die Ingenieure der RST Automatisierungstechnik GmbH in Barbing bei Regensburg: Die Packtulpen müssen mit dem PET-Verschluss sowie mit allen anderen Flaschentypen der Brauerei gleichermaßen zurechtkommen, darunter auch mit Glasflaschen, die einen Bügelverschluss haben. „Wir mussten die Packtulpe so gestalten, dass sie viel tiefer am Flaschenhals ansetzt als üblich“, beschreibt Braumeister Ralf Freitag die Aufgabenstellung. RST Automatisierungstechnik legte die Vakuum-Tulpengreifer entsprechend aus und lieferte einen Vierkopf-Packer, der ganz unterschiedliche Flaschenformen ohne Umrüstung handhabt.

Energieeffiziente Antriebslösung

Mit Vakuumtechnik wird jedes einzelne Gebinde gleichzeitig schonend und sicher in den Kasten gehoben. Viermal 20 Flaschen werden in
einem Arbeitsgang bewegt – mit einer Antriebstechnik, die zum ökologisch orientierten Energiemanagement des Vorarlberger Kunden passt. Der dezentrale Packer aus der „Europac“-Linie ist entsprechend mit effizienten Antriebseinheiten MOVIGEAR® von SEW-Eurodrive ausgestattet. Massive Gliederkettenbänder in der Zu- und Abführung der Flaschenkästen werden von den kompakten mechatronischen Einheiten bewegt.

Das optimierte Gesamtsystem aus Motor, Getriebe und Ansteuerelektronik erreicht einen hohen Wirkungsgrad, daher entsprechen die Antriebe der gesamten Serie bereits der Effizienzklasse IE4. Gegenüber anderen Antriebslösungen können bis zu 50 Prozent Energie eingespart werden. Im dezentralen Packer arbeiten aber auch noch weitere Elektromotoren und Getriebe von SEW-Eurodrive. Ein Kegelradgetriebemotor mit integriertem Geber bewegt den Zentrierrahmen, der die Getränkekästen beim Befüllen fixiert und die Flaschen auf die Kastenfächer zentriert. Und das zweiachsige Portal des Roboters wird von präzisen und schnellen CMP-Servogetriebemotoren positioniert. Über 32.000 Flaschen pro Stunde können dank dieser drehmomentstarken Antriebe den Vierkopfpacker durchlaufen.

„Ausfälle der Anlage hatten wir bisher nicht“, stellt Elektriker Hubert Strobl zufrieden fest – und Braumeister Ralf Freitag klopft auf Holz: „Antriebe von SEW-Eurodrive sind ja praktisch Standard in Abfüllanlagen“, meint der diplomierte Ingenieur und Biersommelier. Im Gebindetransport seien daher SEW-Motoren ebenso zahlreich zu finden wie in den Handhabungsanlagen der Paletten und Behälter.

Der dezentrale Packer „Europac“ von RST Automatisierungstechnik ist mit Antriebstechnik von SEW-Eurodrive ausgestattet.
Kompakte und energieeffiziente mechatronische Antriebseinheiten MOVIGEAR® bewegen die massiven Gliederkettenbänder in der Zu- und Abführung der Flaschenkästen.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren