Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Dezentrale Sensordaten-Sammlung über IO-Link versenden

: Beckhoff


Mit den IO-Link-Box-Modulreihen in Schutzart IP 67 lassen sich Sensoren über einfache und kostengünstige Sensorkabel dezentral im Feld anbinden und deren Daten damit ohne großen Aufwand an ein IO-Link-Kommunikationssystem weitergeben. Mit insgesamt 28 Modulvarianten im Kunststoff- oder Zinkdruckguss-Gehäuse werden dabei vielfältige Applikationsanforderungen abgedeckt.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe127/7112/web/pr042015_Beckhoff_IP67-IO-Link-Box-Module_.jpg
Die als IO-Link-Devices ausgeführten IO-Link-Box-Module in Schutzart IP 67 stehen sowohl im Kunststoff- als auch im Zinkdruckguss-Gehäuse für vielfältige Applikationsanforderungen zur Verfügung.

Die als IO-Link-Devices ausgeführten IO-Link-Box-Module in Schutzart IP 67...

Die IO-Link-Box-Module ergeben ein umfangreiches IP-67-Sortiment für den Aufbau kostengünstiger Punkt-zu-Punkt-Verbindungen direkt im Feld. Basis ist das nach IEC 61131-9 standardisierte Protokoll IO-Link, eine Technologie zur Kommunikation mit Sensoren und Aktoren unterhalb der Feldbusebene.

IO-Link kann als Kommunikationssystem Vorteile ergeben, z. B. wenn besonders komplexe Sensoren anzubinden sind. Bis zu vier IO-Link-Devices ließen sich auch bisher schon über einen IO-Link-Master – die EtherCAT Box EP6224 (IP 67) oder die EtherCAT-Klemme EL6624 bzw. die Busklemme KL6624 (beide IP 20) – einbinden. Ist ein solcher Master vorhanden, können mit den neuen IO-Link-Box-Modulen nun ohne großen Aufwand weitere Sensorsignale dezentral im Feld und über ein einfaches Sensorkabel angebunden und dann gesammelt an den IO-Link-Master übertragen werden.

Damit wird das breite IP-67-Portfolio von Beckhoff für einen weiteren Anwendungsfall ergänzt. Mit insgesamt 24 Bussystemen unterstützen die IP-67-I/O-Module alle gängigen Kommunikationsprotokolle und somit auch heterogene Applikationen optimal. Die mit Abstand beste Performance bietet allerdings eine durchgängige Verwendung der EtherCAT-Box-Module, mit der sich die volle Leistungsfähigkeit von EtherCAT ohne Einschränkung nutzen lässt.

Auch in extrem rauer Umgebung

Die IO-Link-Box-Module erlauben den Anschluss von binären und komplexen Sensoren und Aktoren. Die Verbindung zwischen den Modulen und dem jeweiligen IO-Link-Master erfolgt über eine M12-Verbindungsleitung (Port Class A). Bei Modulen mit erhöhtem Stromverbrauch kann eine zusätzliche Spannungseinspeisung erfolgen
(Port Class B). Durch die Nutzung ungeschirmter Industriekabel ist eine kostengünstige Verkabelung möglich. Die Module sind nach IO-Link-Spezifikation V1.1 ausgelegt; die Reichweite der Punkt-zu-Punkt-Verbindung beträgt gemäß der Spezifikation 20 m. Ein separates IO-Link-Konfigurationstool ist nicht erforderlich, da dies direkt in das TwinCAT-Softwaresystem integriert ist. Die verbundenen IO-Link-Teilnehmer können durchgängig identifiziert, diagnostiziert und im Bedarfsfall einfach getauscht werden, ohne eine erneute Parametrierung durchführen zu müssen.

Durch die kompakte Bauform sowie die Ausführung im bewährten Kunststoff-Gehäuse (EPI) bzw. im extrem robusten Zinkdruckguss-Gehäuse (ERI) sind die IO-Link-Box-Module für die unterschiedlichsten Einsatzorte geeignet. Binäre Sensoren können an 8- oder 16-kanalige Module mit M8- oder M12-Verschraubung angeschlossen werden. Besonders flexibel nutzbar sind die universellen, digitalen I/O Module mit acht bzw. 16 frei nutzbaren Ein-/Ausgangskanälen. Mit der 4-Kanal-Analog-Eingangs- bzw. der Kombi-Box, mit zwei analogen Eingängen und zwei analogen Ausgängen, lassen sich analoge Signale vor Ort im Feld erfassen und ausgeben.

www.beckhoff.de/IO-Link-Box


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
I/O-Baugruppen, Ind Kommunikation, E/A-Module

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren