Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Dezentral anbinden und erfassen

: Weidmüller


Mit dem neuen SSI-Modul (Synchron-Serielle Schnittstellen-Modul) lassen sich SSI-Absolutwertgeber dezentral zur hoch performanten Lösung von Positionierungsaufgaben anbinden. Damit erleichtert u-remote im Maschinenbau das Einlesen von Absolutdrehgeberwerten mit SSI-Standard und vereinfacht die Nutzung von SSI-Lösungen. Das neue 230 V-AC-Modul dient der dezentralen Erfassung von 110/230 V-AC-Signalen bzw. der Verarbeitung von hohen AC-Spannungssignalen.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe131/8588/web/AP_UR20_encoder.jpg
Mit dem SSI-Modul „SSI-Absolutwertgeber“ lassen sich SSI-Sensoren mit 5 V und 24 V dezentral anbinden und somit Positionierungsaufgaben hoch performant lösen.

Mit dem SSI-Modul „SSI-Absolutwertgeber“ lassen sich SSI-Sensoren mit 5...

In vielen Applikationen gilt es, Positionen präzise zu erfassen. SSI geben dank ihrer seriellen Datenübertragung Absolutwerte zuverlässig weiter und liefern exakte Informationen über die Position. Mit dem neuen, einkanaligen u-remote SSI-Modul von Weidmüller können Anwender alle Standard-SSI-Geber einfach anschließen, sie kommunizieren über diverse Feldbusse bidirektional mit dem Master.

Das neue u-remote Modul ist optimal auf die Anforderungen des Maschinenbaus zugeschnitten: Es nutzt den bewährten SSI-Standard zur einfachen und hoch performanten Lösung von Positionierungsaufgaben. Dank des echtzeitfähigen Systembusses von u-remote lassen sich selbst schnellste Positionierungsaufgaben mit dem SSI-Modul automatisieren – bei einer internen Übertragungsrate von 48 MBit/s. Auch die Feldbuseinbindung erfolgt auf einfache Weise: Übertragungsrate, Datenformat und Datenbreite können Anwender flexibel parametrieren. Gleichermaßen eignet sich das neue Modul für 5 V- und 24 V-SSI-Geber auch in schnellen Anwendungen. Ein FE-Anschluss gestattet zudem die direkte Anbindung des benötigten Leitungsschirms.

Beim einkanaligen SSI-Modul (Differenzsignal RS-422) sind diverse Übertragungsraten parametrierbar und zwar 125 kHz, 250 kHz, 500 kHz, 1 MHz, 1.5 MHz und 2 MHz. Auch die Verzögerungszeit ist in einem breiten Spektrum einstellbar. Die Datenbreite beträgt 8 bis 32 Bit, mit Binary und Gray-Code Datenformaten. Der SSI-Modus ist als Listening oder Master Modus wählbar. Bei 125 kHz reicht die geschirmte Leitungslänge bis max. 320 m.

110/230 V-AC-Signale dezentral erfassen

Im Maschinenbau erfordern einige Applikationen die
Nutzung von höheren Spannungen, hierzu zählen etwa Heizungsanlagen. Das neue u-remote 230 V-AC-Modul ist verwendbar für 110/230 V-AC-Signale mit 50/60 Hz und kompatibel gemäß EN 61131-2 Typ 3 (P-schaltend). Dank der zuverlässigen, galvanischen Trennung jedes einzelnen Kanals lassen sich bis zu vier unterschiedliche Spannungen auf einem I/O-Modul einlesen. An jeden der vier digitalen Eingänge lassen sich Sensoren wie Geber, Schalter und Näherungssensoren anschließen (2-Leiter Anschluss). Dabei können Anwender den Eingangsfilter kanalweise einstellen, wobei die einstellbare Eingangsverzögerung 10 ms beträgt. Eine galvanische Trennung von 4 kV wird sowohl zwischen den Kanälen als auch zwischen Kanälen und Spannungsversorgung umgesetzt. Umfangreiches Zubehör wie Kodierelemente, Schwenk-, Anschluss- und Modulmarkierer in verschiedenen Ausführungen komplettieren das Angebot.

Mit dem SSI-Modul „SSI-Absolutwertgeber“ lassen sich SSI-Sensoren mit 5 V und 24 V dezentral anbinden und somit Positionierungsaufgaben hoch performant lösen.
Das u-remote 230 V-AC-Modul verarbeitet 110/230 V-AC-Spannungen. Dank seiner zuverlässigen galvanischen Trennung jedes einzelnen Kanals lassen sich bis zu vier unterschiedliche Spannungen auf einem I/O-Modul einlesen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Kommunikation, E/A-Module

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren