Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Der Pixel-Millionär

: InfraTec GmbH


InfraTec präsentiert die neue ImageIR® 10300. Das Spitzenmodell der High-End-Serie verfügt als weltweit erste radiometrisch kalibrierbare Wärmebildkamera für Industrie und Wissenschaft über einen gekühlten Detektor mit (1.920 × 1.536) IR-Pixeln.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe164/10589/web/InfraTec-ImageIR_10300-print.jpg
Die ImageIR® 10300 ist eine radiometrische Wärmebildkamera mit gekühlten Detektor für Industrie und Wissenschaft.

Die ImageIR® 10300 ist eine radiometrische Wärmebildkamera mit gekühlten...

Im Vergleich zur ImageIR® 9300 ist der Pixel-Pitch bei konstanter aktiver Detektorfläche auf 10 μm gesunken. Mit dieser konsequenten Weiterentwicklung der am Stammsitz in Dresden gefertigten Kameraserie stößt InfraTec die Tür auf zu Thermogrammen in bisher unbekannter Bildqualität. Gleichzeitig gewinnt die geometrische Auflösung von rund drei MegaPixeln an Effizienz, z. B. bei der Prüfung äußerst kleiner Strukturen auf großflächigen Messobjekten.

Thermogramme in hoher Geschwindigkeit aufnehmen und übertragen

Ein weiterer Vorteil liegt in der hervorragenden Temperaturauflösung, die durch die Nutzung weit öffnender Aperturen entsteht. Damit eignet sich die Kamera für anspruchsvollste Mess- und Prüfaufgaben aus Industrie, Forschung und Entwicklung. Außerdem gelangen über die 10 GigE-Schnittstelle Daten zehnmal schneller auf einen Rechner als per herkömmlicher GigE-Schnittstelle. Die Geschwindigkeit von 10 Gbit/s erlaubt deutlich höhere Bildfrequenzen während des Messens im Vollbildmodus. Die ImageIR® 10300 erreicht z. B. die Vollbildübertragung mit einer Bildrate von bis zu 100 Hz. Die dafür genutzte Verbindung ist völlig unempfindlich gegenüber elektromagnetischen Störungen und kann über Entfernungen von mehreren Metern bis hin zu zehn Kilometern reichen.

Eine Serie – unzählige Möglichkeiten

Wie flexibel die hochwertigen Wärmebildkameras sind, zeigt sich beim individuellen Zusammenstellen eines Gesamtpaketes, das auf die jeweilige Mess- und Prüfbedingungen vor Ort angepasst
ist. Lichtstarke Infrarot-Präzisionsoptiken, effiziente Steuer- und Auswertesoftware, dauerbetriebsgeeignete Anregungsquellen und -controller – die Auswahl an Zubehör eröffnet ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten: von der Aktiv-Thermografie über die Mikrothermografie, die Flugthermografie bis hin zur Objektüberwachung. Zudem lassen sich die Wärmebildkameras als Komponenten in schlüsselfertige Automationslösungen von InfraTec integrieren.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Infrarotkameras

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren