Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


DC/DC-Wandler-Winzlinge

: TDK-Lambda


Ein ungewöhnlich großer Einstellbereich für die Ausgangsspannung – 3,3 bis 24 V – kennzeichnet die 250 W-DC/DC-Wandlerreihe i6A von TDK-Lambda. Die nicht-isolierten Wandler liefern bis zu 14 A Ausgangsstrom, arbeiten bei 9 bis 40 V Eingangsspannung und weisen dank ihres kompakten 1/16-Brick-Formats eine hohe Leistungsdichte von 26,06 W/cm³ auf.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe164/10500/web/LA005852_-_i6A_series.jpg
Die 250 W-DC/DC-Wandlerreihe i6A von TDK-Lambda im kompakten 1/16-Brick-Format

Die 250 W-DC/DC-Wandlerreihe i6A von TDK-Lambda im kompakten 1/16-Brick-Format

Aus dem Einzelausgang eines regulären 12 oder 24 V-Netzteils weitere Spannungen mit hohem Nennstrom abzuzweigen, ist die Aufgabe der mit bis zu 98 % Wirkungsleistung äußerst effizient arbeitenden Wandler. Offen auf der Leiterplatte aufgebaut, sind sie mit 3,3 x 2,29 x 1,27 cm gemessen an ihrer Ausgangsleistung winzig. Sie arbeiten bei Umgebungstemperaturen zwischen -40°C und +125°C. Dank ihres thermischen Designs ist ihr Derating sehr gering, selbst bei spärlichem Luftstrom und hohen Umgebungstemperaturen. Ein optimiertes Transientenverhalten bei dynamischen Spannungsänderungen erspart in vielen Fällen externe Kondensatoren und spart so Platz auf der Leiterplatte.

Die Standardausstattung der i6A-Reihe umfasst einen Anschluss-Pin zum Trimmen der Ausgangsspannung, einen Remote-Sense-Anschluss für den Ausgleich von Spannungsabfällen über den Ausgangsleitungen, Fern-Ein/Aus (positive oder negative Logik) sowie den Schutz vor Eingangs-Unterspannung, Überstrom und Übertemperatur. Optional stehen Power-Good-Signal, Synchronisation der Schaltfrequenz und sequenzielles Anlaufen zur Verfügung. Die Sicherheitszulassungen umfassen IEC/EN 60950-1 und UL/CSA 60950-1. Zudem tragen die i6A-Wandler das CE-Zeichen gemäß der Niederspannungs- und der RoHS2-Richtlinie.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Strom- und Spannungswandler

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren