Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Daten flitzen zwischen Regalen

: igus


Auf engstem Raum Daten, Energie und Medien bei 6 m/s und auf bis zu 100 m Länge sicher führen: Das schafft die weiterentwickelte micro flizz als komplettes und kompaktes Energieführungssystem von igus. Sie besteht aus einer Kunststoff-Energiekette, flexiblen chainflex-Leitungen für Bewegungen mit sehr engen Biegeradien sowie einer Einhausung aus Aluminium.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe162/9952/web/PM0916_1.jpg
Bei 6 m/s Verfahrgeschwindigkeit bis 10 GBit/s Datenübertragung samt Leistungszuführung in der micro flizz MF10 von igus. (Quelle: igus).

Bei 6 m/s Verfahrgeschwindigkeit bis 10 GBit/s Datenübertragung samt Leistungszuführung...

In der Materialfluss-Branche kommen heute vielfach Stromschienen zum Einsatz. Diese können jedoch lediglich für die Energieübertragung eingesetzt werden. Um in der Horizontalen auf bis zu 100 m Energie, Daten und Medien gleichzeitig zu übermitteln, ist daher die micro flizz von igus die bessere Alternative.

Die Energiekette aus Kunststoff, die in einem Führungskanal aus eloxiertem Aluminium-Strangpressprofil verfährt, verfügt über integrierte „Seitenflügel“. Diese halten die Kette im gestreckten Zustand sicher in einer speziellen Nut im oberen und unteren Teil des Kanals fest. Die Flügel klappen automatisch ein, wenn sich die Kette im Radius biegt. Zusammen mit Kunststoff-Federn an den Stegen der e-kette sorgen sie für ein sanftes und ruhiges Abrollen, da sich das Obertrum der Kette nicht auf dem Untertrum ablegt. Das senkt deutlich Reibung, Verschleiß, Energieaufwand und Geräuschentwicklung. Ein Rollwagen am Ende der Kette fungiert als Mitnehmer. Durch eine gegenläufige Anordnung können sogar zwei e-ketten gleichzeitig in einem Führungskanal laufen, um noch mehr Leitungen bewegen zu können.

Von LWL bis Pneumatikschlauch

Die modulare Bauweise des vorkonfektionierten Systems erleichtert die Anpassung an jede Anwendung. Die Befüllung der Energiekette kann dabei, je nach Bedarf, variieren. So können ohne Probleme z. B. auch Lichtwellenleiter (LWL) aus dem chainflex-Programm mit Übertragungsraten von mehr als 10 Gbit/s geführt werden.

Wie bei allen anderen Leitungen gewährt igus auch hier eine 36-monatige
Garantie auf die Lebensdauer. Pneumatische Schläuche, wie sie bei Regalförderzeugen mit pneumatisch betriebenem Greifer zum Einsatz kommen, können bei der micro flizz ebenfalls integriert werden. Auch Fahrgeschwindigkeiten bis zu 6 m/s und Beschleunigungen bis zu 50 m/s² sind dauerhaft störungs- und wartungsfrei möglich. Dabei können Lasten bis zu 50 kg vom Mitnehmer aufgenommen werden.

Im igus-eigenen Test mit über einer Million Doppelhübe bzw. einer zurückgelegten Strecke von 6.000 km wurde ein nahezu verschleißfreier Lauf nachgewiesen. Das mit dem iF Design Award prämierte System ist außerdem leicht zu montieren. Mit dem universellen 3-T-Nuten-Anschlusselement kann z. B. die Anbindung an Regalbediengeräte schnell und anwenderfreundlich erfolgen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Energieführungssysteme

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren