Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Das erste Schweizer Maschinenelemente Kolloquium SMK 2010

: KISSsoft AG


Das Schweizer Maschinenelemente Kolloquium wird erstmalig am 09. und 10. November 2010 stattfinden, in Rapperswil am Zürichsee. Die Zielsetzung ist ein Austausch unter Ingenieuren aus Industrie und Forschung über die neuesten Entwicklungen im Bereich Berechnung während des Entwurfsprozesses in Maschinenbau, Feinwerktechnik sowie Kunststofftechnik. Die Schwerpunkte liegen zum einen bei den klassischen Methoden zur Berechnung von Maschinenelementen, zum anderen bei der Simulation von statischen sowie dynamischen mechanischen Systemen – mit Hilfe von FEM, MKS und ähnlichen Ansätzen. Letztes Jahr wurde die Branche mit Negativschlagzeilen überhäuft.

8760
Gerade in diesen kargen Zeiten sind fachliches Know-how sowie der Einsatz moderner Berechnungsansätze entscheidende Mittel beim Erarbeiten von technisch optimalen und ökonomischen Lösungen.

Im Sinne eines umfassenden Gedankenaustausches möchten wir im Rahmen des Schweizer Maschinenelemente Kolloquiums SMK 2010 den neuesten Stand der Technik beleuchten und Entwicklungstendenzen in der Branche aufzeigen.

Lassen Sie uns Wissen teilen.

Wir bitten Sie um eine aktive Teilnahme und freuen uns auf Ihr Vortragsangebot!
  • flag of ch KISSsoft AG
  • Rosengartenstrasse 4
  • CH-8608 Bubikon
  • Tel. +41 55 254 20 50
  • www.kisssoft.ch


Bericht in folgenden Kategorien:
Veranstaltungen, Kunststofftechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren