Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Danfoss unterstützt zukünftig EEBus-Initiative

: Danfoss


Danfoss unterstützt zukünftig als Mitglied die EEBus-Initiative. Dies geht einher mit dem Fokus des Unternehmens, in den Bereichen Energie, Infrastruktur, Lebensmittel und Klima für mehr Effizienz zu sorgen und mit effektiveren Lösungen dazu beizutragen. Einen wesentlichen Schritt dazu sieht Danfoss in der reibungslose Kommunikation zwischen Komponenten, Produkten und Systemen, wie sie der EEBus in Zukunft bieten soll. Danfoss wird diese Entwicklung unterstützen.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe140/9020/web/REWE_case_140115.jpg
Ein Beispiel für eine geräteübergreifende Anwendung sind Kühlanwendungen im Supermarkt. In Zukunft lassen sich diese noch besser integrieren und für einen einfachen Datenaustausch über EEBus koppeln.

Ein Beispiel für eine geräteübergreifende Anwendung sind Kühlanwendungen...

Alle verfügbaren Lösungen von Danfoss machen Anwendungen, in denen sie zum Einsatz kommen, deutlich effizienter. Die Kernkompetenzen von Danfoss kommen in Schlüsselbereichen der Energiewende zum Einsatz und helfen dabei, mit weniger Ressourceneinsatz mehr zu erzielen. Durch die Entwicklung von Systemkomponenten in Kombination mit EEBus beabsichtigt Danfoss, Energieanwendungen noch effizienter zu gestalten. Zudem lassen sich dann zukünftig Danfoss Lösungen noch leichter und besser in systemübergreifende Anlagen einbinden.

EEBus für leichtere Integration verschiedener Systeme

„Mit Danfoss setzt eine weitere HVAC Branchengröße auf den EEBus und macht somit unmissverständlich klar, dass das große Potential der HVAC Branche im Internet of Things durch den interoperablen EEBus realisiert werden kann“, begrüßt Peter Kellendonk, 1.Vorsitzender der EEBus Initiative e.V., den Beitritt Danfoss´. „Nach der Interoperabilität der Einzelkomponenten halten wir die reibungslose vollautomatische Konnektivität mit dem gesamten Energiesystem für entscheidend. Smarte Kommunikation mit einem smarten Gesamtsystem ist die Voraussetzung, um die Stromnachfrage zu steuern und zu flexibilisieren. Der allgemeine Einsatz von EEBus-Technologie ermöglicht all das.“

Dieses Ziel voller Systemkonnektivität bietet Anwendern und Kunden den größten Mehrwert und wird zu neuen Businessmodellen führen, was die Energiewende wesentlich
vereinfacht und beschleunigt. Privathaushalte, Fabriken und Supermärkte können zu virtuellen Kraftwerken werden und auf Preissignale am Energiemarkt reagieren. Denn sie alle verbrauchen sowohl Wärme wie auch Strom. Danfoss wird diese technische Weichenstellung mit dem Beitritt in die EEBus Initiative e.V. mitgestalten.

Innovative Lösungen optimieren Verbrauch

Schon jetzt ermöglichen innovative Komponenten von Danfoss, den Energieverbrauch in Anwendungen leicht regelbar und im Verbrauch bestimm- und vorhersehbar zu machen. So ermöglicht beispielsweise die Kombination von Danfoss-Kälte- und Wärmetechnik im Supermarkt hocheffiziente Kühlleistungen und nutzt die Prozesse gleichzeitig zur Beheizung des Gebäudes. Die optimale Regelung der Ventilatorantriebe hebt weitere Potentiale in der Gebäudebelüftung.

Hochqualifizierte Ingenieure haben dabei viel Entwicklungsleistung erbracht, um die verschiedenen Segmente von Danfoss miteinander zu verzahnen und so für die Endanwender höchste Effizienz zu erreichen. Eine gemeinsame Kommunikationsschnittstelle zwischen den Lösungen in den verschiedenen Bereichen – von der Gebäudeautomation mit Wärme- und Kältelösungen bis hin zu moderner Antriebstechnik – ist für noch bessere Steuerung essentiell.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Energie & Umwelttechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren