Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


ControlLogix-Steuerung mit doppelter Speicherkapazität


Rockwell Automation zeigt auf der diesjährigen HMI in Halle 11, Stand C60 das neueste Mitglied seiner Familie an Programmable Automation Controllern (PAC). Allen-Bradley ControlLogix 1756-L64 bietet mit 16 MB die doppelte Speicherkapazität des bisher leistungsfähigsten Modells und eignet sich daher besonders für datenintensive Applikationen mit erhöhtem Speicherbedarf.

5214
ControlLogix-Steuerung

ControlLogix-Steuerung

Die neue programmierbare Steuerung von Rockwell Automation ermöglicht eine effizientere Nutzung der Systemkapazität, indem sie Anwendungen wie zum Beispiel Alarmsysteme zentralisiert. Diese wurden bisher von externen Einheiten wie der Mensch-Maschine-Schnittstelle koordiniert. Mit FactoryTalk Alarms and Events wird diese Funktion dagegen von der Logix PAC gehandhabt. Dies vermeidet doppelte Entwicklungsarbeit bei Steuerung und HMI-Anwendung.

„Der Aufwand für die Applikationsentwicklung sinkt beträchtlich“, bestätigt Scott Tenorio, Product Marketing Manager bei Rockwell Automation. „Die Programmierung geht zügiger vonstatten und zudem wird fehleranfällige Doppelarbeit eliminiert. Factory Talk Alarms and Events reduziert das Daten-Polling entscheidend und macht wertvolle Steuerungs-Ressourcen sowie zusätzliche Netzwerk-Bandbreite verfügbar. Indem die Steuerung Alarmzustände und Zeitstempel handhabt, verbessert sie die Informationsgenauigkeit und bietet Bedienern und Wartungspersonal konsistente Daten.“

Anwendungsszenarien
Mit ihrem großen Speicherplatz ist die neue Steuerung 1756-L64 für den Einsatz in größeren ControlLogix-Redundanzlösungen geeignet. Dem wird eine künftige Version der Redundanz-Firmware ControlLogix V16 Rechnung tragen. Für das übergangslose Umschalten auf eine andere Steuerung benötigen die redundanten ControlLogix-Steuerungen mehr Speicherplatz als herkömmliche Applikationen. So können sie die Synchronisation von Daten zwischen den primären und den sekundären Steuerungen sicherstellen.

Zudem erlaubt es die größere Speicherkapazität der ControlLogix PAC, größere
Datenmengen lokal abzulegen. Dies ist insbesondere bei informationsintensiven Applikationen relevant, die wie die Batch-Verarbeitung auf Rezeptdaten angewiesen sind. Mit der neuen ControlLogix L64 können Anwender nun dynamisch auf andere Rezepte wechseln und damit flexibel auf den aktuellen Produktionsbedarf reagieren.
ControlLogix L64 nutzt die neuen Funktionen der Programmiersoftware RSLogix 5000 Version 16. Dazu gehören anwenderdefinierbare Add-on-Instruktionen, eine integrierte Antriebskonfiguration und der RSLogix FuzzyDesigner.
Als Bestandteil der Integrated Architecture™ nutzt die ControlLogix PAC die Logix-Steuerungsplattform von Rockwell Automation. Diese ist durch ein einheitliches Steuerungsprinzip sowie gemeinsame Programmiersoftware und Kommunikationsdienste gekennzeichnet. Ziel der Plattform ist es, Kosten zu reduzieren und dabei gleichzeitig mehr Funktionalität, Skalierbarkeit und Flexibilität zu bieten. Die Plattform bietet ideale Voraussetzungen für interdisziplinäre Steuerungen und Applikationen, die in übergeordnete Informationssysteme integriert werden müssen.
Die Steuerung Allen-Bradley ControlLogix 1756-L64 ist ab sofort verfügbar.

Bericht in folgender Kategorie:
Frei programmierbare Steuerungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren