Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Content-Steigerung soll Messe-Zugkraft stimulieren

: Reed Messe


Vom 10. bis 12. Mai 2016 kehrt die „SMART Automation Austria“, die Fachmesse für die industrielle Automatisierungstechnik, zurück in die Messe Wien. Parallel dazu, aber einen Tag länger vom 10. bis 13. Mai 2016, findet die „Intertool“ statt. Zusammen bilden die zwei Fachmessen eine zentrale Plattform für die heimische Industrie. Nach einer gelungenen Ausgabe der „SMART Linz“ im Mai d. J. steckt Veranstalter Reed Exhibitions nun mitten in den Vorbereitungen zur Wiener Fachmesse-Edition und will dazu die inhaltliche Ausrichtung um den Themenkreis rund um Industrie 4.0 erweitern.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe130/8236/web/IMG_2165.jpg
V.l.n.r.: Ing. Marcus Schellerer (Geschäftsleitung RITTAL GmbH); Benedikt Binder-Krieglstein, MBA (Geschäftsführer Reed Exhibitions Messe Wien); Ing. Gerhard Perschy (Leiter des Geschäftsbereiches Messen bei Reed Exhibitions Messe Wien); Ing. Michael Zieger, (Vertriebsleiter eltrotex HandelsgesmbH); Ing. Markus Reingrabner (Messeleiter SMART Automation Austria); Hermann Obermair (Vertriebsleiter Österreich, B&R Industrie Elektronik GesmbH)

V.l.n.r.: Ing. Marcus Schellerer (Geschäftsleitung RITTAL GmbH); Benedikt Binder-Krieglstein,...

Es ist ja nun kein Geheimnis, dass der Wiener Messestandort für die SMART Automation bis dato nicht jenes zugkräftige Sex-Appeal für Besucher aus aller Herren Bundesländer Österreichs und auch nicht wirklich für die angrenzenden Nachbarstaaten erlebt hat, wie die gleichnamige Messeausgabe in Linz. Ob dies daran liegen mag, dass der Linzer Standort mehr „inmitten des Landes“ für sämtliche Besucher aus Ost, West, Süd und Nord schneller erreichbar ist, Vorarlberger und Tiroler die Bundeshauptstadt ohnedies eher zu meiden versuchen oder man als Besucher evtl. gar nicht alle Jahre eine SMART-Ausgabe als nötig erachtet?

Doch um auf alle Fälle letzter angeführter Vermutung einen Strich durch die Rechnung zu machen und der Gäste Aufmerksamkeit verdientermaßen alle Jahre zu aktivieren, haben sich Reed Exhibitions und der Messebeirat der SMART Automation zu einem Content-Tuning am Messestandort Wien entschlossen.

Eine Wissens-, Erlebnis- und Lösungsplattform rund um Industrie 4.0 soll die SMART Wien inhaltlich erneuern und somit auch stark von der SMART Linz textual abgrenzen. Diese progressiven Mehrwerte sollen in Wien zum Einen durch ein entsprechend ausgerichtetes Kongress- und Workshop-Programm zum Ausdruck kommen. Zum Anderen soll sich auch das Ausstellungsspektrum jenen Bereichen aufschließen, die für einen rundum gelungenen „Step straight-ahead zur Smart Factory“ benötigt werden.

IT-Kongress

So
plant man derzeit einen eigenen IT-Kongress in der Halle inklusive themenzugehöriger Aussteller, der inhaltlich an das Leitthema „Industrie 4.0 in der Praxis“ anknüpft. Die Idee der Messeveranstalter ist es, den Vortragsbereich in die Messehalle zu integrieren und mit Key Playern aus dem IT-Bereich zu flankieren. Der thematische Fokus liegt auf Industrie IT, IT-Security und IoT (Internet of Things oder automatisierter Informationsaustausch zwischen Endgeräten). Zielgruppe dieser Veranstaltung in der Veranstaltung sind IT-Entwickler und Systemintegratoren.

3D Printing Forum und neu: M2M Forum CEE

Der Veranstalter Succus Gmbh, der bereits bei der „SMART 2014“ mit dem „3D Printing Forum“ zu Gast war, wird dieses und auch sein etabliertes „M2M Forum“ zur „SMART 2016“ bringen. Das „M2M Forum CEE“ www.m2m-forum.eu ist eine jährlich wiederkehrende, eintägige Veranstaltung zu den Themen Internet of Things (IoT) und Machine-to-Machine Communication (M2M) und zählt mit rund 250 Teilnehmern aus über 40 Ländern zu den bedeutendsten High Tech Zukunfts-Veranstaltungen in Europa. Neben der Smart City sind u. a. Industrie 4.0, Connected Life, Transport und Logistik und die Finanzanwendungen der Zukunft Schwerpunkte der internationalen Konferenz.

Industrie 4.0 und Robotik

Der F-AR (Verein zur Förderung der Automation und Robotik http://www.f-ar.at), unter der Leitung von Präsident Prof. DI Viktorio Malisa, plant für die „SMART 2016“ ein Vortragsprogramm zum Thema Industrie 4.0 und Robotik. Ergänzend dazu ist ein Ausstellungsbereich für Start-ups aus diesem Umfeld sowie für private Forschungseinrichtungen, Universitäten und FHs geplant.

Also, alles in Allem – klingt das neue Messekonzept wirklich interessant. Und sollte es tatsächlich wie nun geplant zustande kommen, dann kann man nur allen Besuchern – egal ob aus Ost, West, Nord oder Süd – empfehlen,
sich dieses Mehr an Informationen auch künftig auf der SMART Automation in Wien abzuholen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Veranstaltungen, Fachmessen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren