Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Charakteristik: Leistung und Synchronität

: Schneider Electric


Schneider Electrics neuer Motion- und Logik-Controller Modicon LMC058 ist kompakt und leistungsstark – aber auch flexibel erweiterbar. Sein umfangreiches E/A-Sortiment, seine Kommunikationsfähigkeiten sowie seine Projektierungssoftware sind speziell auf die Bedürfnisse und Anforderungen des Maschinenbauers optimiert – ganz gleich für welchen Maschinentyp.

Schneider-Electric_Steuerung.jpg
Die speziellen Merkmale des Modicon LMC058 sind Dual-Core Prozessor für höchste Leistung, Baudrate: 12 MBit/s, bis zu acht synchrone Achsen und 2.400 E/A’s sowie die Programmiersoftware SoMachine, die auf CoDeSys basiert.

Die speziellen Merkmale des Modicon LMC058 sind Dual-Core Prozessor für höchste...

Neben CANmotion/Encoder Master verfügt der neue Controller noch über Ethernet, USB, CANopen Master und eine serielle Schnittstelle. Wenn die Standardschnittstellen einmal nicht reichen sollten, stehen zwei PCI Slots für zusätzliche Kommunikationsmodule zur Verfügung. Der neue Modicon LMC058 ist die richtige Controllerwahl, wenn es um Synchronität, Geschwindigkeit, Flexibilität, Einfachheit und Kommunikation geht. Die auf CoDeSys basierende Projektierungssoftware SoMachine rundet das Paket des LMC058 für den Maschinenbauer ab und bietet ein durchdachtes Lösungspaket über den gesamten Lebenszyklus einer Maschine.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Logikmodule

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren