Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Bühne frei für Industrie 4.0-fähige Komponenten

: Phoenix Contact


Phoenix Contact entspricht bei seinem Auftritt auf der Hannover Messe ganz dem Motto "Connect & Collaborate" und präsentiert u. a. seine jüngsten Neuheiten: ein Cloud-IoT Gateway für die Phoenix Contact Proficloud sowie modulare, Industrie 4.0-fähige Elektronikgehäuse der Serie IC.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe221/15695/web/5025_HMI_2018.jpg
Mit dem IoT-Gateway erfolgt jetzt die Anbindung an die Proficloud, ohne in die Automatisierungslogik einzugreifen.

Mit dem IoT-Gateway erfolgt jetzt die Anbindung an die Proficloud, ohne in die...

Cloud-IoT-Gateway für die Proficloud

Die Proficloud, die Phoenix Contact auf der SPS IPC Drives in Nürnberg im November 2017 vorgestellt hat, ist ein offenes IoT-System, mit der Applikationslösungen wie cloudbasierte Datenerfassung, -analyse oder ein umfassendes Automatisierungskonzept erstellt werden können.

Mit dem IoT-Gateway erfolgt jetzt die Anbindung an die Proficloud, ohne in die Automatisierungslogik einzugreifen. Durch das abgestimmte Zusammenspiel von Gateway-Hardware und Cloud-Plattform werden Sensor- und Prozessdaten gesammelt und verschlüsselt an Cloud-Anwendungen übertragen, die diese Daten weiter verarbeiten. Über das IoT-Gateways können auch Bestandsanlagen ihre Zustandsdaten an die Proficloud senden, um Anwendungen wie Big Data, Mustererkennung und Condition-Monitoring umzusetzen. So wird nachhaltig die Produktionseffizienz erhöht. Die Parametrierung des Cloud-IoT-Gateways erfolgt einfach über das Webbased Management direkt auf dem Gateway. Eine zusätzliche Engineering-Software wird nicht benötigt.

Modulare Elektronikgehäuse der Serie ICS

Neue, modulare Elektronikgehäuse von Phoenix Contact ergänzen jetzt des Weiteren das Produktprogramm für Gerätehersteller. Die Elektronikgehäuse ICS (Industrial Case System) sind in abgestuften Baugrößen und mit standardisierten
Geräteanschlüssen wie RJ45, USB, D-SUB oder Antennenbuchsen erhältlich. Die Gehäuseserie bietet die Basis für Anwendungen von Industrie 4.0, der Leistungselektronik und Prozessautomatisierung wie Kommunikationssysteme, Interfaces und Gateways, Relaisbaugruppen oder Sicherheitstechnik.

Aufgrund des hoch flexiblen Baukastensystems können Gerätehersteller die Gehäuse auf die Anforderungen ihrer Anwendung anpassen. Zusätzliche Individualisierungsoptionen bieten optionale Tragschienen-Busverbinder, Beschriftungsdeckel und unterschiedliche Farbvarianten.

Halle 9, Stand F40

Mit dem IoT-Gateway erfolgt jetzt die Anbindung an die Proficloud, ohne in die Automatisierungslogik einzugreifen.
Die neuen Elektronikgehäuse ICS (Industrial Case System) von Phoenix Contact sind in abgestuften Baugrößen und mit standardisierten Geräteanschlüssen wie RJ45, USB, D-SUB oder Antennenbuchsen erhältlich.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren