Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Bis zu 70 % mehr Leistung mit optimierten Portalachsen

: Afag Automation AG


Die Afag Automation AG (ÖV: Hamotek) hat ihre elektrischen Linearmotor Portalachsen optimiert. Durch die Verbesserung des Kühlkörpers und ein neu entwickeltes Strangpressprofil bringen die Linearachsen im Vergleich zu Vorgängerachsen bis zu 70 % mehr Leistung: Sie erreichen Spitzenkräfte bis über 1.000 Newton bei Hüben zwischen 80 und 1.660 mm. Gleichzeitig ist die Steifigkeit noch höher als zuvor.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe191/13911/web/17-07-03_Afag_PI__Optimierte_Portalachsen_Bild_01_PDL30.jpg
Die Portalachse PDL 30 besteht aus einem einheitlichen Grundkörper mit zwei Führungen und vier Führungswägen.

Die Portalachse PDL 30 besteht aus einem einheitlichen Grundkörper mit zwei...

Der Trend bei Handlingsystemen geht immer deutlicher weg von einfachen Pick-and-Place-Lösungen hin zu leistungsfähigeren Positioniersystemen mit mehr Freiheitsgraden oder mehreren Montageköpfen. Als Basis dafür bietet Afag standardisierte Achsen vom Typ PEL (Portal Einzelführung Linearmotor) und PDL (Portal Doppelführung Linearmotor) an.

Um diese noch leistungsfähiger zu machen, wurden sie vor kurzem weiter optimiert. So wurden beispielsweise die Kühlkörper ideal an den beweglichen Stator in der Achse angepasst und die Kühlfläche ist jetzt größer. Außerdem wurde das weit verbreitete Afag Befestigungsraster in den Schlitten integriert. Das ermöglicht ein direktes und stabiles Verschrauben der Module ohne Adapterplatte.

Von zusätzlichem Vorteil ist ein eigens konstruiertes Strangpressprofil, das speziell auf die Anforderungen der Achse abgestimmt ist. Dieses sorgt für noch mehr Steifigkeit. Im Vergleich zu ihren Vorgängern bringen die optimierten Achsen bis zu 70 % mehr Leistung. Außerdem profitieren die Anwender jetzt von einer noch höheren Verfahr- und Positionierpräzision.

Baukastensystem bietet Vielfalt

Die Portalachsen PDL30, PDL40 und PDL40-HP bestehen jeweils aus einem einheitlichen Grundkörper mit zwei Führungen und vier Führungswägen. Je nach Anforderung kann dafür der
passende Antrieb gewählt und darüber der Typ definiert werden. Das ermöglicht die Aufnahme von Spitzenkräften zwischen 255 und 1.024 Newton. Komplettiert wird der Baukasten durch die Achsen PEL20 und PEL20-SL für kleinere Systeme mit hoher Präzision. Für den Fall, dass die maximalen Hübe der Linearmotorachsen nicht ausreichen, lassen sie sich ganz einfach mit Zahnriemenachsen ergänzen. Dadurch können Hübe von bis 5.500 mm realisiert werden.

Messe Motek

Halle 4, Stand 4210

Die Portalachse PDL 30 besteht aus einem einheitlichen Grundkörper mit zwei Führungen und vier Führungswägen.
Für die Portalachsen kann je nach Anforderung der passende Antrieb gewählt und darüber der Typ definiert werden. Damit ist eine Aufnahme von Spitzenkräften zwischen 255 und 1.024 Newton möglich.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Linearantriebselemente, Linearachsen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren