Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Berührungslose Zukunft mit Sicherheit

: elobau


Seit etwa zehn Jahren ist die funktionale Sicherheit in der Branche zu einem der beherrschenden Themen geworden. Bereits 1977 hat Elobau den weltweit ersten berührungslos arbeitenden Sicherheitsschalter auf den Markt gebracht. Der berührungslosen Sensorik auf Basis unterschiedlicher Technologien als Kern aller Produkte ist Elobau treu geblieben. Womit das nachhaltig wirtschaftende Unternehmen Entwicklern in Maschinenbau und Automatisierung den Weg in die Zukunft ebnen möchte, darüber spricht Jürgen Leng, Produktmanager für Maschinensicherheit, im Interview für x-technik AUTOMATION. Das Interview führte Ing. Peter Kemptner / x-technik

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe161/9477/web/Armlehne.jpg
Zum Produktbereich Bedienelemente gehören Taster, Joysticks und Armrests, das sind mit unterschiedlichen Eingabegeräten bestückte, meist kundenspezifisch gestaltete Bedienkonsolen für den Off-Road Fahrzeugbereich.

Zum Produktbereich Bedienelemente gehören Taster, Joysticks und Armrests, das...

Berührungslos wirkende Sensoren sind heute ebenso eine Selbstverständlichkeit wie Geräte und Systeme für die sichere Zustandserfassung und Signalauswertung. Ein Vorreiter auf diesen Gebieten ist die Elobau GmbH & Co KG. Das 1972 gegründete Allgäuer Unternehmen hat einige Produkte aus diesen Bereichen als weltweit erster Hersteller auf den Markt gebracht. In zweiter Generation familiengeführt, ist Elobau heute internationial tätig, in neun Ländern – darunter auch Österreich – mit eigenen Tochtergesellschaften vertreten und erwirtschaftet einen Umsatz von ca. EUR 81 Mio. (2015). Einer der rund 730 Elobau-Mitarbeiter ist Jürgen Leng. Seit 1989 im Unternehmen, ist der langjährige frühere Entwickler seit fünf Jahren Sicherheitstechnik-Produktmanager.

Herr Leng, was ist das Erfolgsgeheimnis von Elobau?

Elobau hat seinen Firmensitz in Leutkirch im landwirtschaftlich geprägten Allgäu. Dementsprechend war das erste Produkt der Firma ein magnetischer Näherungsschalter auf Reedkontakt-Basis für Anlagen zur Heuverteilung. In der rauen Umgebung eines landwirtschaftlichen Betriebes ist die damals neue berührungslose Technologie mechanischen Schaltern vor allem im Hinblick auf die Einfachheit bei Installation und Anwendung sowie die Langlebigkeit weitaus überlegen. Elobau suchte und fand andere Anwendungen, in denen diese Kriterien wesentlich sind. Durch Konzentration auf die Berührungslos-Technik und große Flexibilität bei der Anpassung an verschiedene Einsatzzwecke gelang es Elobau, ein ansehnliches Produktportfolio aufzubauen und damit zu den führenden Herstellern aufzusteigen.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe161/9477/web/elobau_564.jpg
Elobau stellte auf der SPS IPC Drives die nach ISO 14119 entwickelten, magnetisch betätigten Sicherheitssensoren eloProtectM vor. Ihr hermetisch abgeschirmtes Innenleben und vollständig vergossenes Gehäuse erhöht die Beständigkeit der kompakten Sensoren gegen Verschmutzung und Feuchtigkeit.

Elobau stellte auf der SPS IPC Drives die nach ISO 14119 entwickelten, magnetisch...

Was ist der Vorteil der Berührungslos-Technologie von Elobau?

Elobau-Produkte sind dafür ausgelegt, in heißen, kalten, staubigen, öligen und aggressiven Umgebungen mehrere Jahrzehnte lang in Betrieb zu sein, und das ohne jegliche Wartung. So sind viele Bauelemente von Elobau in Schutzklassen bis zu IP69k und für Hygiene-Anwendungen verfügbar. Zudem sind Reed-Kontakte gegenüber der Umwelt hermetisch abgeschottet und eignen sich daher hervorragend für den Einsatz im Ex-Bereich.

Ganz generell ist berührungslose Sensorik einfacher – auch verdeckt – zu installieren und bietet Abnutzung oder Beschädigung weniger Angriffsfläche. Heute sind Reed-Schalter längst nicht mehr die einzige technologische Basis für Elobau-Produkte. In manchen Anwendungen spielen Hall-Sensoren, magnetoresistive und kapazitive Technologien oder RFID ihre spezifischen Vorteile aus. Geblieben ist die berührungslose Wirkweise, die sich als roter Faden durch die Elobau-Produktpalette in allen Produktbereichen zieht.

Was unterscheidet Elobau-Produkte darüber hinaus von denen anderer Hersteller?

Elobau Sensor Technology glaubt nicht an Outsourcing. Das Unternehmen hat sämtliche für Entwicklung und Herstellung seiner Produkte erforderlichen Kompetenzen, Verfahren und Einrichtungen im Haus behalten und ausgebaut.
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe161/9477/web/elobau_Produktuebersicht_MSS_ohne_Schatten.jpg
Seit Elobau 1977 den weltweit ersten berührungslos arbeitenden Sicherheitsschalter auf den Markt gebracht hat, ist ein extrem breites Produktprogramm entstanden.

Seit Elobau 1977 den weltweit ersten berührungslos arbeitenden Sicherheitsschalter...

Das macht es einfach, die volle Kontrolle über die Qualität zu behalten und Kunden so vor unliebsamen Überraschungen zu schützen.

Zudem ermöglicht es eine sehr rasche Umsetzung von Entwicklungs- und Kundenprojekten. Etwa die Hälfte der Elobau-Produkte sind nach Kundenspezifkation maßgeschneidert. Speziell im Bereich Off-Road Fahrzeuge treten wir als Entwicklungspartner der etablierten Hersteller auf.

In welche Bereiche gliedert sich das Elobau-Produktspektrum?

In erster Linie für die zwei Anwendungsbereiche industrielle und mobile Automatisierung geschaffen, gliedert sich das Bauelemente-Spektrum von Elobau in vier Produktbereiche. Neben der Standard-Sensorik zählt der Bereich Bedienelemente zu den Klassikern. Zu diesem gehören Taster, Joysticks und Armrests, das sind mit unterschiedlichen Eingabegeräten bestückte, meist kundenspezifisch gestaltete Bedienkonsolen für den Off-Road Fahrzeugbereich. Dazu kommt ein umfangreiches Baukastensystem für die Füllstandsmessung auf Basis von Reed-Kontakten, kapazitiven Technologien und seit 2015 auch Ultraschall sowie mein Bereich, die Maschinensicherheit.

Welche Produkte umfasst Ihr Programm für die Maschinensicherheit?

Seit Elobau 1977 den weltweit ersten berührungslos arbeitenden Sicherheitsschalter auf den Markt gebracht
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe161/9477/web/elobau_356.jpg
Elobau bietet ein umfangreiches Baukastensystem für die Füllstandsmessung auf Basis von Reed-Kontakten, kapazitiven Technologien und seit 2015 auch Ultraschall.

Elobau bietet ein umfangreiches Baukastensystem für die Füllstandsmessung...

hat, ist ein extrem breites Produktprogramm entstanden. Es umfasst die breiteste Auswahl an sicheren, magnetisch betätigten und auf RFID-Technologie basierenden Sicherheitssensoren. Dank berührungsloser Betätigung sind diese stets zuverlässig.

Mit der Fähigkeit von Elobau, rasch und wirtschaftlich kundenspezifische Varianten zu entwickeln, ermöglichen diese individuelle Lösungen für die Überwachung von beweglich trennenden Schutzeinrichtungen oder Positionen. Vervollständigt wird das Programm mit Türzuhaltungen und einer ganze Familie fix verdrahteter und konfigurierbarer Sicherheitssteuerungen, die mit den gängigen Feldbussystemen kompatibel sind.

Wohin geht die Zukunft bei sicherheitsgerichteten Sensoren?

Hauptanziehungspunkt auf dem Elobau-Messestand zur SPS IPC Drives waren die neuen Sicherheitssensoren eloProtectM als erste Vertreter der nächsten Generation unseres durchgängigen Programms von Maschinensicherheitssensoren. Die magnetisch betätigten Sicherheitssensoren wurden nach der neuen ISO 14119 entwickelt und bieten dem Maschinenkonstrukteur einen erhöhten Schutz gegen unzulässige Manipulationen der Sicherheitsfunktion. Eingestuft nach Bauart 4, müssen die Sensoren nicht verdeckt eingebaut werden, was die Montage erleichtert. Das vereinfacht ihre konstruktive Eingliederung in das Maschinensicherheitskonzept.

Ihr hermetisch abgeschirmtes Innenleben und vollständig vergossenes Gehäuse
erhöht die Beständigkeit der kompakten Sensoren gegen Verschmutzung und Feuchtigkeit. Zahlreiche Sensorvarianten mit kompatiblen Lochmaßen zu bestehenden Bauformen, ein gesicherter Schaltabstand von bis zu 8 mm und Schutzklassen bis IP69k ermöglichen den Einsatz in nahezu beliebigen Einsatzfällen ohne Sonderbauform oder konstruktive Änderungen an den Maschinen. Abdeckungen für die Schraubenöffnungen verhindern eine einfache Demontage, wie es die ISO 14119 fordert.

Wie schafft es Elobau als Hersteller im Hochlohnland Deutschland, im globalen Wettbewerb zu bestehen?

Elobau hat mit bis zu 90 % eine sehr hohe Fertigungstiefe. Da von den Spritzgusswerkzeugen bis zur Endmontage komplexer Produkte beinahe die gesamte Produktion unter kontrollierten Bedingungen im Haus erfolgt, entfallen Aufschläge und Overhead-Kosten von Zulieferern ebenso wie der Transportaufwand. Auch die Qualitätskosten bleiben dadurch in einem kleineren Rahmen.

Elobau-Produkte entstehen in einer intelligenten Produktion. Zusammenbau und Test erfolgen an Inseln im One-Piece-Flow. Das ermöglicht die extrem flexible und zugleich wirtschaftliche Herstellung in Stückzahlen von einem bis mehrere 100.000. Die damit beschäftigten Mitarbeiter erledigen nicht bloß wiederkehrende Handgriffe, sondern übernehmen wesentliche Teile des Produktentstehungsprozesses. Überwiegend im Unternehmen ausgebildet und durch respektvollen Umgang des Unternehmens hoch motiviert, betrachten sie jedes Stück, das durch ihre Hände geht, als ihr Werk und erledigen ihre Arbeit mit der entsprechenden Sorgfalt.

Wie spüren Elobau-Kunden die Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens?

Seit 2010 arbeitet Elobau klimaneutral und ist nach DIN EN ISO 14001 zertifiziert. Auch beim 2014 begonnenen Bau des neuen Logistikzentrums verfolgt das Unternehmen den goes-green Gedanken mit der Umsetzung als Energie-Plus-Gebäude – wie alle Neubauten
seit 2012 – konsequent weiter. Das und die ausschließliche Nutzung erneuerbarer Energiequellen brachte Elobau 2014 den Umweltpreis „Energieexzellenz“ des Landes Baden-Württemberg.

Diese Strategie hat nicht nur Auswirkungen auf die Qualität der Umwelt und die Verfügbarkeit von Ressourcen, die wir späteren Generationen hinterlassen werden. Angesichts dessen, dass die gegenwärtig unnatürlich niedrigen Energiekosten auch wieder steigen werden, bringt sie auf Sicht auch wirtschaftlich Vorteile und sichert unsere Wettbewerbsfähigkeit. In einer Zukunft, in der die von Elobau als Pionier in den Markt gebrachte berührungslose Sensoren selbstverständlich sind.

Wie unterstützt Elobau Kunden aus Österreich?

Am 01.03.2012 wurde eine österreichische Tochtergesellschaft gegründet. Der verkehrsgünstig inmitten Österreichs gelegene Sitz von Elobau Austria in Eugendorf bei Salzburg bietet Vertriebsleiter Ing. Helmut Höller den idealen Ausgangspunkt für die persönliche Kundenbetreuung vor Ort. Ergänzt wird seine fachliche Kompetenz und langjährige einschlägige Erfahrung in den technischen Bereichen durch Karin Wintersteller als Ansprechpartnerin für alle administrativen und logistischen Belange im Vertriebsinnendienst.

Zum Produktbereich Bedienelemente gehören Taster, Joysticks und Armrests, das sind mit unterschiedlichen Eingabegeräten bestückte, meist kundenspezifisch gestaltete Bedienkonsolen für den Off-Road Fahrzeugbereich.
Elobau stellte auf der SPS IPC Drives die nach ISO 14119 entwickelten, magnetisch betätigten Sicherheitssensoren eloProtectM vor. Ihr hermetisch abgeschirmtes Innenleben und vollständig vergossenes Gehäuse erhöht die Beständigkeit der kompakten Sensoren gegen Verschmutzung und Feuchtigkeit.
Seit Elobau 1977 den weltweit ersten berührungslos arbeitenden Sicherheitsschalter auf den Markt gebracht hat, ist ein extrem breites Produktprogramm entstanden.
Elobau bietet ein umfangreiches Baukastensystem für die Füllstandsmessung auf Basis von Reed-Kontakten, kapazitiven Technologien und seit 2015 auch Ultraschall.

  • flag of at elobau Austria GmbH
  • Pebering-Straß 21
  • A-5301 Eugendorf / Salzburg
  • Tel. +43 6225-20544-0
  • www.elobau.at


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren