Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Bedienpanels für Werkzeugmaschinen unabhängig von der CNC-Steuerung

: B&R


B&R präsentiert auf der EMO für den Industrieeinsatz konzipierte Bediengeräte. Diese kommunizieren über OPC UA mit CNC-Systemen unterschiedlicher Hersteller. Maschinenbauer erhalten so die Freiheit, ein CNC-System ihrer Wahl zu nutzen. Neben den Standardgeräten der Automation-Panel-Serie stehen viele Möglichkeiten der Individualisierung zur Verfügung, mit denen sich auch komplexe Werkzeugmaschinen effizient bedienen und konfigurieren lassen.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13783/web/PR_17134_BnR_at_EMO_rgb_web.jpg
B&R zeigt auf der EMO wie fortschrittliches Condition Monitoring mit einem I/O-Modul ermöglicht wird.

B&R zeigt auf der EMO wie fortschrittliches Condition Monitoring mit einem...

Mit der webbasierten Visualisierungs-Software mapp View stellt B&R zudem eine Technologie zur Verfügung, mit der ohne spezielles Web-Fachwissen, moderne Web-Visualisierungen für Werkzeugmaschinen umgesetzt werden können.

Antriebstechnik einfach programmieren

Mit mapp Motion stellt B&R einen völlig neuen Zugang für die Programmierung von Antriebstechnik bereit. Die Lösung umfasst die Steuerung von einzelnen Achsen, CNC-Maschinen und Robotern. Als Mitglied der mapp-Softwarefamilie sind die neuen Motion-Komponenten beliebig kombinierbar und einfach zu konfigurieren. Anwender profitieren von einer schnellen und einfachen Projektierung.

Wartung planbar machen

B&R präsentiert auf der EMO zudem ein I/O-Modul der X20-Reihe für fortschrittliches Condition Monitoring. Das Modul verarbeitet Vibrationsdaten und führt Zustandsanalysen während des Prozesses durch. Wartungen können vorhergesagt werden und lassen sich damit planen. Die Maschinenverfügbarkeit erhöht sich.

Halle 25, Stand E68



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Software, CNC-Steuerungen, EMO, Zubehör

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren