Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Bediengerät mit Touch und großem Display

Mit dem neuen D1300 erweitert Graf-Syteco die Serie kompakter Bedienterminals mit Touchbedienung. Auf dem 5,7“-TFT-Display mit einer maximalen Auflösung von 640 x 480 Pixel lassen sich beispielsweise Maschinenzustände sehr detailliert darstellen, was zu einer optimalen Kommunikation an der Mensch-Maschinen-Schnittstelle beiträgt.

Graf-syteco1.jpg
Typische Anwendungen für das neue D1300 finden sich bei der Bedienung von mobilen Maschinen, beispielsweise im Agrar-, Bau- und Kommunalbereich sowie im Schiffsbau.

Typische Anwendungen für das neue D1300 finden sich bei der Bedienung von mobilen...

Bedient wird das D1300 über fünf Touchtasten mit Status-LED, die unter dem Display angeordnet sind. Die durchgängige Glasoberfläche an der Front erfüllt die Schutzart IP65, wodurch auch ein Einsatz unter rauen Umgebungsbedingungen problemlos möglich ist.

Ausführung

Die Einbaumaße des Bedienterminals sind 144 mm x 144 mm. Mit dem leistungsfähigen ARM-Prozessor mit 64 MB RAM, 32 MB Flash und 8kB FRAM lassen sich auch aufwendige Steuerungsaufgaben realisieren. Bis zu 32 GB Massenspeicher stehen optional zur Verfügung. In der Standardversion ist das Bedienterminal mit zwei CAN- und USB-Schnittstellen sowie einer seriellen Schnittstelle ausgestattet. Optional sind digitale Ein- und Ausgänge, analoge Eingänge, Modbus- und Ethernet-Schnittstelle möglich.

Graf-Syteco liefert das Bediengerät zusammen mit der kostenlosen Software Graf-Design-Studio (GDS) aus, mit der sich sämtliche Funktionen komfortabel programmieren lassen. Typische Anwendungen für das neue D1300 finden sich bei der Bedienung von mobilen Maschinen, beispielsweise im Agrar-, Bau- und Kommunalbereich sowie im Schiffsbau.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Automation für die mobile Maschine

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren