Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Batterien für die Backup-Stromversorgung

: GS Yuasa


Ob Zutrittskontrollen, Einbruch- oder Brandmeldeanlagen – Sicherheitssysteme benötigen eine zuverlässige Backup-Stromversorgung. Doch die zahlreichen auf dem Markt verfügbaren Batterien bieten nicht alle dieselbe Qualität. Warum es sich lohnt, kein Risiko bei der Batteriewahl einzugehen, zeigt ein Vergleich mit Yuasa-Batterien.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe167/11647/web/YUASA-NP-Budget.jpg
Für den Einsatz in Sicherheitssystemen stellt der Typ NP7-12 von Yuasa die leistungsfähigere und zuverlässigere Batterie im Vergleich zu einem No-Name-Modell dar.

Für den Einsatz in Sicherheitssystemen stellt der Typ NP7-12 von Yuasa die...

Zwei Faktoren sind u. a. bei der Suche nach einer guten Standby-Batterie entscheidend: Kapazität und Nutzungsdauer. Denn für die Anwendung in der Sicherheitstechnik ist 100 %ige Verlässlichkeit gefordert, welche die Batterie zusätzlich zu ihrer Langlebigkeit im entscheidenden Moment liefern muss. Vor der Auswahl einer Batterie für Sicherheits- und Alarmsysteme gilt es aber Abmessung und Einbaumöglichkeit der Batterie, die von den Systemen vorgegeben sind, zu klären. Zudem sollten Installateure auch die Anforderungen des Systems an Spannung und Stromstärke sorgfältig prüfen. Wichtige Überlegungen schließen die Erholung der Batterie nach einer Tiefenentladung, die Energiedichte sowie das Vorhandensein eines Niederdruckventilsystems ein, damit sich bei starker Überladung kein Gas im Inneren der Batterie ansammeln kann.

Qualitäts- oder No-Name-Produkt?

Aus Kostengründen verwenden günstigere Marken bei der Herstellung von Batterien überwiegend Zukaufkomponenten, welche die Qualität der Batterie jedoch erheblich mindern. Renommierte Hersteller hingegen setzen auf hohe Fertigungstiefe und daraus resultierende bessere Qualitätskontrolle. Yuasa produziert ihre Batterien von Anfang an in eigenen Fabriken. Dies gewährleistet, dass während des gesamten Herstellungsprozesses ausschließlich Rohstoffe und Komponenten von höchster Qualität Verwendung finden. Darüber hinaus prüfen Ingenieure jede Batterie und testen ihre Kapazität, bevor diese die Fabrik verlässt.

So kommen bei Yuasa ausschließlich qualitativ hochwertige und zuverlässige Qualitätsbatterien mit VDS-Siegel zum Einsatz – ein Großteil seiner NP-Serie trägt bereits seit 1982 das VDS-Siegel. Die Batterietypen zeichnen sich durch ihr robustes Zyklenverhalten sowie
die problemlose Handhabung von kurzen und sehr hohen Entladeströmen aus. Dank ventilgesteuerter Konstruktion ist eine nahezu 100 %ige Sauerstoffrekombination bei jedem Ladevorgang möglich, auch nach einer Tiefenentladung erholt sich die Batterie vorbildlich. Die Kombination von versiegelter Konstruktion und einzigartiger Gitter-Vlies-Technologie, bei der der Elektrolyt in einem Glasfaservlies gebunden wird, erlauben die VRLA-Batterien den Betrieb in fast jeder Lage ohne Leistungsverlust. Entscheidende Vorteile stellen daher die sehr gute Ladeeffizienz und äußerst geringe Selbstentladung in Verbindung mit dem anwendungsspezifischen Design sowie einer hohen Energiedichte dar. Große Flexibilität am Einsatzort ermöglichen die drei bis fünf Jahresbatterien nach Eurobat auch durch einen weiten Temperaturbereich. Während der gesamten Nutzungsdauer sind sie praktisch wartungsfrei.

Durch F&E-Investitionen, wie sie Yuasa seit 80 Jahren mit der NP-Batterieserie betreibt, können Hersteller eine zuverlässige Lösung für den Einsatz in der Sicherheitstechnik bieten.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Stromversorgungen, Sicherheitstechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren