Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Basis für flexible Blechteilefertigung

: Stopa


Zwei STOPA TOWER Blechlager bilden bei der SCHAEFER GmbH in Sigmaringen (D), einem Hersteller von Aufzugsbedien- und -anzeigeelementen, die Basis für eine flexible Blechteilefertigung. Die kompakten Systeme beanspruchen wenig Platz und sind auf kurzen Wegen an die Laserschneid- und Stanzanlage des Betreibers angebunden. Zudem arbeiten sie mit einer Verfügbarkeit von nahe 100 %.

/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe49/1640/web/Basis_fur_eine_flexible_Blechteilefertigung.jpg
Die STOPA TOWER Blechlager beanspruchen wenig Platz und sind auf kurzen Wegen an die Laserschneid- und Stanzanlage von SCHAEFER angebunden.

Die STOPA TOWER Blechlager beanspruchen wenig Platz und sind auf kurzen Wegen...

In den STOPA TOWER Mono und STOPA TOWER Eco Blechlagern puffert der Betreiber seine gesamten Bleche als Produktionsnachschub. 2011 haben die Türme Material im Gewicht von 120 Tonnen umgeschlagen.

Das ca. 4,8 m hohe, 4 m lange und gut 3 m breite STOPA TOWER Mono bietet Raum für 23 Lagerplätze. Die einfach zu handhabenden Flachpaletten des Systems im Mittelformat sind für Nutzlasten von bis zu 1.000 kg ausgelegt. Ähnliche Werte weist das STOPA TOWER Eco auf. Es ist 4,7 m hoch, 2,85 m lang, 3,6 m breit und hat 28 Plätze. Die max. Nutzlast liegt in dem Fall bei 1.200 kg. In die einseitigen Turmlager wird längsseitig eingelagert.

Beide Türme arbeiten mit einer wartungsarmen, stabilen und robusten Zweimast-Lasttraverse, die durch eine Zieh-/Schiebeeinrichtung ein- und auslagert. Ein lastunabhängiges Wegmesssystem sorgt jeweils für höchste Positioniergenauigkeit.

Um die Flachpaletten des STOPA TOWER Mono auf ihren geneigten Auflagen in Position zu halten, sind sie mit stirnseitig montierten Auflagerollen in selbsttragender Ausführung versehen. Für die Ladungsträger des STOPA TOWER Eco hat der Hersteller eine Lösung mit Kunststoffgleitschienen sowie mit Palettenauflagen gewählt, die über rückseitige Sicherungen gegen Durchschieben verfügen. Das STOPA TOWER Eco wickelt seine Aufträge auf Knopfdruck automatisch einzeln ab. In der Steuerung des STOPA TOWER Mono lassen sich bis zu zehn Einzelaufträge speichern, die dieses System ebenfalls automatisch abarbeitet.

www.stopa.com


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Logistik & Materialfluss, Lagertechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren