Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Barcode-Positioniersystem mit Profi-Net

: Schmachtl


Leuze electronic (ÖV: Schmachtl GmbH) hat vor über zehn Jahren die Barcode-Positioniersysteme BPS erfunden. Jetzt ist die zweite Generation dieser etablierten Geräte im neuen Leuze electronic Produktdesign verfügbar.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe85/3582/web/BPS348i_L_300dpi.jpg
Die BPS 300i Geräte von Leuze electronic verfügen über eine integrierte Profinet-Schnittstelle, weitere Schnittstellen wie Profibus und SSI folgen im Herbst.

Die BPS 300i Geräte von Leuze electronic verfügen über eine integrierte Profinet-Schnittstelle,...

Der Arbeitsbereich der neuen BPS 300i Geräte ist mit 50 bis 170 mm unerreicht groß. Damit verhalten sie sich äußerst tolerant gegenüber mechanischen Schwankungen, die in den typischen Applikationen in der Intralogistik und in der Automobilindustrie durchaus vorkommen können, z. B. in Regalbediengeräten, Elektrohängenbahnen, Portalkränen oder Schubplattformen. Auch bei hohen Verfahrgeschwindigkeiten bis 10 m/s liegt die reproduzierbare Ge-nauigkeit bei +/-0,15 mm. BPS 300i Geräte verfügen über eine integrierte Profinet-Schnittstelle, weitere Schnittstellen wie Profibus und SSI folgen im Herbst. Die Modularität erlaubt eine Geräteausstattung mit verschiedenen Anschluss-techniken, integriertem LED-Display und integrierter Heizung für Anwendungen bis -35°C. Eine Availability Control überwacht und meldet die Leistungsreserve des Gesamtsystems. Allein das Barcodeband ist sehr widerstandsfähig: hier sind die Striche nicht einfach aufgedruckt, sondern per Fotosatz im Grundmaterial, einem Polyesterfilm, eingebracht.

Hintergrund-Informationen

In die neue Produktreihe BPS 300i sind alle Technologie- und Applikationserfahrungen der letzten zehn Jahren eingeflossen. Bei Barcode-Positioniersystemen ermittelt ein Lesegerät, das an einem Barcodeband entlang bewegt wird, die genaue Position des bewegten Teils. Damit ist es möglich, millimetergenaue absolute Werte in Mikrosekunden zu generieren – pro Sekunde werden also bis zu 1000 Messwerte verarbeitet.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Barcode

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren