Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Automatica 2016 mit Aussteller-Rekord

: Messe München


Die Automatica verbucht einen Anmelderekord – bereits heute haben die Aussteller mehr Fläche gebucht als 2014. In fünf Messehallen präsentieren mehr als 800 Firmen Ihre Lösungen für die Optimierung von Produktionsprozessen und Professionelle Servicerobotik und zeigen, dass die Ära der smarten Robotik und Automatisierung begonnen hat.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10023/web/AUTOMATICA2014_tp2866.jpg
Serviceroboter verändern auch die Welt der Logistik rasant. Die Automatica 2016 zeigt u. a. auch die aktuellen Trends und Anwendungen in der Professionellen Servicerobotik für Logistik und mobile Plattformen.

Transportsysteme für mehr Effizienz in der Fabrikhalle

Mobile Transportsysteme sind bestens geeignet für die Produktionslogistik. Wo Transporte zur Abhol- und Abladestation nicht allzu große Lasten bewegen müssen, ist z. B. der kleine Adept Transporter ideal. Er füllt Bestände auf, bewegt Durchlaufregale, transportiert unfertige Erzeugnisse zwischen den einzelnen Arbeitsschritten und befördert fertige Ware ins Lager. Durch autonome Navigation findet er selbstständig seine Bahn und nimmt dank vertikalen Lasersensoren zur Hindernisumgehung Menschen und andere Objekte wahr.

Auch in der Handhabung schwerer oder unhandlicher Bauteile sind Serviceroboter treue Helfer. Der Manipulator von Neobotix ist ein Beispiel dafür: Spielend bewerkstelligt er die wachsende Zahl unterschiedlicher Bauteile, verringert die Fehlerrate in der Produktion und bringt dadurch Kostenoptimierung.

Neue Anwendungen im Dienstleistungssektor

Groß geschrieben ist die Lagerbewirtschaftung, wie sie CarryPick von Swisslog erledigt – hier transportieren mobile Roboter ganze Regale zu den Arbeitsstationen
für die Kommissionierung der Produkte. Gleichzeitig können Retouren eingelagert werden. Auf der Automatica 2016 werden Swisslog und KUKA das Shuttle-System CyclonCarrier sowie weitere Robotik-Innovationen präsentieren.

Auch in Warenhäusern erbringen Serviceroboter wertvolle Dienste – wie z. B. der Stockbot der Pal Robotics. Dank RFID-Technologie erledigt er nachts selbstständig Inventurarbeiten, notiert beim Durchstreifen der Korridore die Produkte, erstellt Listen über sie und ihre räumliche Anordnung.

Der Schlüssel für den Erfolg mobiler Transportroboter ist die Weiterentwicklung ihrer Navigationstechnik. Moderne Sensorik erlaubt ihnen mehr Autonomie und eröffnet damit neue Einsatzgebiete. Zudem nimmt die Bedeutung Cloud- und Web-basierter Systeme zu.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Fachmessen, Automatica

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren