Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Ausfallzeiten verringern

: igus


Das Roboterzubehör-Paket „Triflex R“ von Energiekettenexperte igus GmbH, Köln, umfasst weit über 200 Komponenten. Vom großen Schweiß- bis zum kleinen Palettierroboter lassen sich damit alle Einsatzfälle abdecken. Auf der „Automatica“ hat das Unternehmen jetzt neue Verbindungsmechanismen für noch mehr Stabilität und Sicherheit vorgestellt. Dazu gehört zum Beispiel ein neues Anschlagsystem für eine vierfach höhere Biegeradienbelastbarkeit.

PM1510-01.jpg
Keine Schlaufenbildung, kein Leitungsstress: „Triflex R“-Schlauchpakete von igus GmbH, Köln, für alle Einsatzfälle in der Roboterindustrie.

Keine Schlaufenbildung, kein Leitungsstress: „Triflex R“-Schlauchpakete...

Wellschläuche können knicken und reißen. Dazu hat igus die 3D-Energiekette „Triflex R“ entwickelt für Roboterhersteller und -anwender. Diese gibt es in drei Bauformen. Zum einen ist das die geschlossene Ausführung für den Leitungsschutz bei rauen Anwendungen, etwa bei Schweißspritzern, Spänen und Schmutz. Zweitens ist ab Lager lieferbar auch eine leicht handhabbare, besonders montageschnelle „Light“-Version. Drittens wird eine „Easy“-Version angeboten, bei der die Leitungen einfach per Hand in die Kette reingedrückt werden.

Leitungen um schwierigeGeometrien führen

Durch ihren modularen Aufbau mit Einzelelementen kann die mehrdimensional bewegliche Roboter-Kette jederzeit in der Länge angepasst werden. Ein Kürzen und Längen ist an jeder beliebigen Stelle möglich. Die hohe Zugfestigkeit wird über das sogenannte „Trailer-Prinzip“ erreicht. Die einzelnen Elemente sind nicht durch störende Stahlseile oder ähnliches miteinander verbunden, sondern wie bei einer Anhängerkupplung (Kugel-Pfanne-Prinzip). Durch diese kugelförmige Ausbildung ist die Beweglichkeit in alle Richtungen sicher gestellt. Es ist eine Verdrehung von ca. +/- 10° pro Kettenglied möglich. Hierdurch wird ein Führen der Leitungen um schwierige Geometrien unterstützt.

Keine Schlaufenbildung,kein Leitungsstress

Hinzu kommt eine definierte Bewegungsfreiheit in allen drei Dimensionen. Der Biegeradius ist in allen Richtungen gleich, was ebenfalls
PM1510-02.jpg
Blitzschnelles Austauschen von Leitungen: Energiekette „Triflex R“, hier in der „Easy“-Version. Die Leitungen werden einfach von Hand in die Kette reingedrückt und sind immer von außen zugänglich. Das verkürzt Instandsetzungsarbeiten und verringert Ausfallzeiten des Roboters.

Blitzschnelles Austauschen von Leitungen: Energiekette „Triflex R“, hier...

einen positiven Einfluss auf die Lebensdauer von Kette, Leitungen und Schläuchen hat. Zudem wird durch den Einsatz von Federstabmodulen stets eine gerichtete Vorspannung erzeugt. So lassen sich automatische Rückzugsmechanismen, ähnlich wie bei einer Angelrute, realisieren und es kann nicht zu Schlaufen und Leitungsstress am Roboterkopf kommen. Speziell für Roboteranwendungen auf engem Bauraum bietet igus überdies ein „Triflex RS“-Set an, mit dem die Energiekette platzsparend parallel zum Roboterarm geführt wird. Dieses lässt sich direkt an allen Befestigungspunkten am Roboter montieren. Schließlich runden Protektoren, Schnellverschlusssysteme und Anbindungsmodule für nahezu alle Roboter das breite Programm ab.

Leitungen immer zugänglich

Für seine „Easy“-Version hat igus jetzt auf der „Automatica“ zwei zentrale Neuheiten vorgestellt. Bei der „Easy“-Ausführung sind die Leitungen und Schläuche – welche einfach in die Kette reingedrückt werden – stets sichtbar und von außen zugänglich, um im Servicefall einzelne Leitungen oder das ganze Schlauch-/Leitungspaket blitzschnell austauschen zu können. Mit dieser Lösung werden die Instandsetzungsarbeiten verkürzt und Ausfallzeiten des Roboters verringert.

Neu: 50 Prozenthöhere Zugfestigkeit

Zum einen ist die „Easy Triflex R“ in der Größe 100 ab sofort auch mit einer Bolzenverbindung (sogenannte „C-Version“) als Verschlussart lieferbar. Das erlaubt
eine mühelose Montage- und Demontagemöglichkeit der Kettenglieder. Die Verbindung der Kettenglieder ist über ein sphärisches Gelenklager – Kugelkalotte und Rastbolzen – realisiert, das für eine formschlüssige Kraftübertragung sorgt. Die lineare Zugkraftaufnahme wird weiter erhöht auf bis zu 4.000 N. Die Energiekette kompensiert jetzt noch größere Torsionskräfte.

Neu: vierfach stabiler

Zum zweiten bietet die „Easy Triflex R“ ab sofort ein weiter verbessertes Anschlagsystem durch einen zusätzlichen Anschlag (sogenannte „B-Version“). Das bringt eine bis zu vierfach höhere Radienstabilität, um bei komplizierten und sehr engen Bewegungen am Roboterarm noch höhere Kräfte aufnehmen zu können und dabei alle Leitungen zu schützen. Die Kugel-Pfanne-Verbindung wurde dazu im Design verändert für extrem harte Anwendungsfälle mit großen Beschleunigungen und sehr hohen Geschwindigkeiten. Die vierfach gesteigerte Biegeradienbelastbarkeit wurde in zahlreichen Tests im firmeneigenen igus-Technikum in Köln nachgewiesen.
Keine Schlaufenbildung, kein Leitungsstress: „Triflex R“-Schlauchpakete von igus GmbH, Köln, für alle Einsatzfälle in der Roboterindustrie.
Blitzschnelles Austauschen von Leitungen: Energiekette „Triflex R“, hier in der „Easy“-Version. Die Leitungen werden einfach von Hand in die Kette reingedrückt und sind immer von außen zugänglich. Das verkürzt Instandsetzungsarbeiten und verringert Ausfallzeiten des Roboters.
Neue Bolzenverbindung („C-Version“). Hier sind die Kettenglieder über ein Gelenklager verbunden für eine formschlüssige Kraftübertragung.
Ebenfalls neu: Zusätzlicher Anschlag („B-Version“) für eine bis zu vierfach höhere Radienstabilität. Die Kugel-Pfanne-Verbindung wurde dazu im Design verändert.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren