Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Auf zur digitalen Industrie-Zukunft

: Siemens


Unter dem Motto "On the way to Industrie 4.0 – Driving the Digital Enterprise" zeigt Siemens auf der SPS IPC Drives in Halle 11 den Weg in die digitale Zukunft der Industrie. In der komplett von Siemens belegten Halle gibt das Unternehmen einen umfassenden Überblick, wie es als weltweit führender Kompetenzträger die Entwicklung in der Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung industrieller Prozesse kontinuierlich vorantreibt. Die Besucher erwarten dabei zahlreiche Produktinnovationen bei Industriesoftware, Automatisierungs- und Antriebstechnik sowie Services.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe132/8608/web/IM2015100032DF_300dpi_Messestand_auf_der_SPS_2015.jpg
Die gesamte Halle 11 ist türkis. Dort zeigt Siemens unter dem Motto „On the way to Industrie 4.0 – Driving the Digital Enterprise“ zahlreiche Produktinnovationen bei Industriesoftware, Automatisierungs- und Antriebstechnik sowie Services, mit denen das Unternehmen die Entwicklung in der Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung industrieller Prozesse vorantreibt.

Die gesamte Halle 11 ist türkis. Dort zeigt Siemens unter dem Motto „On the...

Zwei anschauliche Anwendungsbeispiele zeigen die Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung industrieller Prozesse. Ein gemeinsam mit Festo entwickeltes Multi-Carrier-System für Verpackungs- und Abfüllmaschinen steht stellvertretend für die Digitalisierung im Maschinenbau vom Engineering bis zum Betrieb. Am Modell eines Schaltschranks der Reihe Sivacon sicube 8MF1 erleben Besucher zudem, wie ein „Digitaler Zwilling“ virtuelles Schaltschrank-Engineering mit realer Produktionsautomation vereint.

Neun hervorgehobene Highlight-Themen

Als zentrale Wissens-Plattform führt die Software Teamcenter in Version 11 mit neuen Features Produkt- und Prozessinformationen zusammen und unterstützt die Zusammenarbeit von Produktentwicklungs- und Fertigungsteams. Die neue Connector Box ermöglicht die einfache und sichere Erfassung und Übertragung von Maschinen- und Anlagendaten in die Siemens Cloud for Industry als offene Plattform zur Analyse großer Datenmengen. Das Engineering Framework TIA Portal optimiert alle Betriebs-, Maschinen- und Prozessabläufe. Mit der neuen Fernwirkeinheit Simatic RTU3030C zeigt Siemens eine Remote Terminal Unit (RTU) zur Überwachung von Anlagen per Mobilfunk im autarkem Betrieb unabhängig vom Energieversorgungsnetz.

Kommunikationsfähige Komponenten für Energieverteilungsanlagen schaffen die für digitale Fabriken besonders wichtige Transparenz über alle Anlagenzustände und Verbrauchswerte. Ein flexibles Antriebssystem für anspruchsvolle Anwendungen bilden der neue Servogetriebemotor Simotics S-1FG1 mit fein abgestuften Übersetzungsverhältnissen und der Umrichter Sinamcis S120 mit umfangreichen
/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe132/8608/web/IM2015100013DF_300dpi_Flexibles_Servoantriebssystem.jpg
Der Servogetriebemotor Simotics S-1FG1 ist auf das Umrichtersystem Sinamics S120 abgestimmt. Die durchgängige Einbindung dieses Antriebssystems in Totally Integrated Automation (TIA) erlaubt eine einfache Projektierung und Inbetriebnahme.

Der Servogetriebemotor Simotics S-1FG1 ist auf das Umrichtersystem Sinamics...

Technologiefunktionen. Am Beispiel einer Papierproduktion mit einer Vielzahl individueller Antriebe demonstriert Siemens den Kundennutzen des integrierten, hocheffizienten und von Umrichter über Motor bis Getriebe aufeinander abgestimmten Antriebssystems IDS (Integrated Drive System).

Sirius ACT als modulares, robustes und langlebiges System von Drucktastern und Leuchtmeldern in Schutzart IP69K zeichnet sich durch hohe Materialqualität sowie aktuelle Designlinien aus. Die Auswahl erfolgt intuitiv via Online-Konfigurator, die Installation mit Verdrehschutz und innovativem Aufschnappkonzept. Den anlagenweiten Zugriff auf alle Feldgeräte über den Internet Explorer mit sicherer Server-Client Kommunikation bietet der Simatic Process Device Manager In der neuen Version 9.0.

Zahlreiche weitere Produktinnovationen

Zu den zahlreichen weiteren Produktinnovationen am Siemens-Stand zählen spielfreie Flender-Kupplungen für hohe Positioniergenauigkeit in Produktions- und Werkzeugmaschinen sowie in der Automatisierungstechnik sowie die Erweiterung des Stromversorgungssystems Sitop PSU8600 um drei neuen kompakte Grundgeräte, zwei Puffermodulen mit Ultra-Caps als Energiespeicher und neue Funktionen.

Der Frequenzumrichter Sinamics G120P Cabinet für Pumpen-, Lüfter- und Kompressor-Anwendungen wurde bei den 400-Volt-Versionen auf 560 Kilowatt Leistung erweitert. Die Messgeräte 7KT/7KM PAC als Basis für ein betriebliches
Energiemanagementsystem nach ISO 50001 analysieren zusätzlich zu den bisher möglichen Messgrößen die Versorgungsqualität. Neue Varianten der Kompaktleistungsschalter 3VA stehen für den Motorschutz sowie den Schutz von Starterkombinationen bereit. Die leicht mit der neuen Strom-Zeit-Kennlinie Elisa zu konfigurierenden Gerätevarianten vereinfachen die Planung einer Anlage und bieten Kosten- und Platzvorteile im Schaltschrank.

Halle 11

Die gesamte Halle 11 ist türkis. Dort zeigt Siemens unter dem Motto „On the way to Industrie 4.0 – Driving the Digital Enterprise“ zahlreiche Produktinnovationen bei Industriesoftware, Automatisierungs- und Antriebstechnik sowie Services, mit denen das Unternehmen die Entwicklung in der Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung industrieller Prozesse vorantreibt.
Der Servogetriebemotor Simotics S-1FG1 ist auf das Umrichtersystem Sinamics S120 abgestimmt. Die durchgängige Einbindung dieses Antriebssystems in Totally Integrated Automation (TIA) erlaubt eine einfache Projektierung und Inbetriebnahme.
Die neuen Messgeräte 7KM PAC5100 und 7KM PAC5200 von Siemens überwachen zuverlässig die Netzqualität in Industrieanlagen und Gebäuden.
Die Connector Box als Simatic IPC basiertes Cloud Gateway ermöglicht die einfache und sichere Erfassung und Übertragung von Maschinen- und Anlagendaten in die „Siemens Cloud for Industry“.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren