Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Auf dem Weg zum Systemanbieter

: WEG - Watt Drive


WEG wird auf der diesjährigen SPS IPC Drives die eigene Elektromotoren-, Getriebe- und Systemkompetenz in den Fokus stellen und u. a. neue Lösungen für größere Drehmomente sowie anwendungsspezifische Niederspannungs- und Mittelspannungsschaltschranksysteme aus eigener, europäischer Fertigung präsentieren.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14512/web/WEG001198_Bild-1.jpg
WEG erweitert das Getriebemotorenprogramm WG20 um Stirnrad-, Flach- und Kegelstirnradgetriebe für Nennmomente bis 5.000 Nm.

WEG erweitert das Getriebemotorenprogramm WG20 um Stirnrad-, Flach- und Kegelstirnradgetriebe...

Der Antriebstechnik-Hersteller WEG hat sein Getriebemotorenprogramm WG20 um Stirnrad-, Flach- und Kegelstirnradgetriebe für Nennmomente bis 5.000 Nm erweitert, wie in Nürnberg zu sehen sein wird. Die Gehäuse der neuen WG20-Getriebe sind aus Grauguss gefertigt und besonders robust, sodass sie beispielsweise auch in der Stahl- und Schwerindustrie zum Einsatz kommen können. In Kombination mit leistungsstarken Motoren bis Energieeffizienzklasse IE4 bieten die Getriebemotoren viel Leistung auf wenig Raum.

Die Getriebe der WG20-Reihe sind dank des intelligenten Ritzelbaukastens zwei- bzw. dreistufig ausgeführt. Das macht diese Getriebe besonders energieeffizient. Das variantenoptimierte Verzahnungskonzept ermöglicht zudem hohe Abtriebsdrehzahlen und die Realisierung eines großen Drehzahlbereichs bei allen Getriebebaugrößen. Für eine hohe Laufruhe der Getriebe bei gleichzeitig erhöhter Lebensdauer wird durch entsprechende Qualitätsstandards im Fertigungsprozess der Zahnräder gesorgt. Die WG20-Getriebemotoren sind wartungsarm und dank marktkonformer Anschlussmaße sowie hochwertiger Verarbeitung weltweit problemlos in eine Vielzahl unterschiedlichster Anwendungen integrierbar – auch besonders anspruchsvoller.

Schaltschranklösungen „Made in Europe“

Zweites Highlight am WEG-Stand werden in diesem Jahr die Schaltschranklösungen des spanischen Tochterunternehmens Autrial sein. Diese werden nämlich erstmals in Deutschland gezeigt. „In Brasilien fertigt WEG schon lange komplette Schaltschranksysteme. Durch Autrial haben wir jetzt die Möglichkeit, dies auch in Europa zu tun. Damit können wir unser Angebot an Automatisierungslösungen
für den europäischen Markt deutlich ausbauen und unsere Position im Bereich integrierter Antriebslösungen stärken“, freut sich Wilmar Henning, Geschäftsführer bei WEG in Deutschland. Denn die Vorteile einer Produktion „Made in Europe“ liegen auf der Hand: Dadurch sind nicht nur schnellere Lieferzeiten möglich, sondern das Handling von Kundenabnahmen wird ebenfalls deutlich verkürzt.

WEG hat den spanischen Schaltschrankbauer Autrial mit Sitz in Valencia 2015 übernommen. 139 Mitarbeiter fertigen dort Niederspannungs- und Mittelspannungsschaltschranksysteme für verschiedenste Anwendungsbereiche wie Energieerzeugung, Erneuerbare Energien, Maschinenbau oder Petrochemie. Die Schaltanlagen werden nach höchsten Qualitätsstandards hergestellt und lassen sich nicht nur in Europa, sondern auch in Nordamerika (UL/CSA) und in Russland (EAC) sowie in explosionsgefährdeten Umgebungen (ATEX) einsetzen. Über Autrial hat WEG den gesamten Lebenszyklus eines Schaltschranks in eigener Hand, von Planung und Engineering über Fertigung und Programmierung bis hin zu Installation und Service.

Halle 3, Stand 250

WEG erweitert das Getriebemotorenprogramm WG20 um Stirnrad-, Flach- und Kegelstirnradgetriebe für Nennmomente bis 5.000 Nm.
Über das spanische Tochterunternehmen Autrial bedient WEG den gesamten europäischen Markt mit integrierten Schaltschranksystemen.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren