Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Auf dem Weg zum ausfallfreien Betrieb

: Copa-Data


Die Fernverwaltung von Stromerzeugungsanlagen bietet ganz besondere Herausforderungen, nicht zuletzt bei der effizienten Überwachung des Betriebs. Der slowenische Erzeuger von erneuerbarer Energie Gorenjske Elektrarne stellte sich dieser Aufgabe mithilfe einer neuen, technisch fortgeschrittenen IoT-Lösung, bei der die Software zenon von Copa-Data mit den Cloud-Diensten von Microsoft Azure kombiniert wird.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe165/10322/web/Screen2_GEK.jpg
zenon integriert Live-Videos von wichtigen Standorten für eine einfache Überwachung und Auswertung. Hier wird ein verbesserter Überblick des Wasserkraftwerkes Soteska gezeigt sowie vier Detailansichten desselben Standortes.

zenon integriert Live-Videos von wichtigen Standorten für eine einfache Überwachung...

Gorenjske Elektrarne ist ein Tochterunternehmen von Elektro Gorenjska, einem der führenden Energieunternehmen in Slowenien. Es ist spezialisiert auf die Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen, unter anderem Solar- und Wasserenergie. Die Energieerzeugungsanlagen dieses Unternehmens liegen oft an abgelegenen und unzugänglichen Standorten. Dadurch entstehen große Herausforderungen bezüglich deren Überwachung und Steuerung.

Gorenjske Elektrarne begann im Jahr 2006 mit dem Einsatz der SCADA-Software von Copa-Data, als zenon im Rahmen eines Modernisierungsprojektes im Wasserkraftwerk Soteska für die lokale Steuerung und Überwachung gewählt wurde. Das Team von Gorenjske Elektrarne war sehr zufrieden mit der verbesserten Übersichtlichkeit und Verfügbarkeit, die durch zenon entstand.

„Zenon ist einfach zu implementieren und extrem stabil im Betrieb“, sagt Jurij Čadež, Projektmanager bei Gorenjske Elektrarne. „Wir waren sehr überzeugt von zenon und deshalb entschlossen wir uns, es zu unserer Standardlösung zu machen.“

Verbesserte Sichtbarkeit für gesteigerten Output

Das nächste Modernisierungsprojekt im Jahr 2007 betraf das 125-kW Kleinkraftwerk in Sorica. Zenon wurde als lokales SCADA-System für die Steuerung des Betriebs, die Aufzeichnung von wichtigen Anlagenparametern, die Visualisierung des gesamten Kleinkraftwerks, die Benachrichtigung der Techniker im Falle von Alarmen und suboptimalem Betrieb sowie für die spätere
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe165/10322/web/Screen5_GEK.jpg
Das integrierte Reporting von zenon zeigt sowohl Echtzeitdaten als auch historische Prozessparameter und ermöglicht somit eine einfache Analyse.

Das integrierte Reporting von zenon zeigt sowohl Echtzeitdaten als auch historische...

betriebliche Auswertung und Optimierung implementiert. Die Modernisierung des Anlagenleitsystems mit zenon führte zu einer Senkung der Betriebskosten um 30 % sowie einer Steigerung der Produktivität um 15 %, indem Ausfallzeiten und suboptimaler Betrieb eliminiert wurden.

„Unsere Erfahrungen mit der Lösung von COPA-DATA sind sehr gut", sagt Aleš Ažman, Geschäftsführer bei Gorenjske Elektrarne, und präzisiert: „Für uns war es wichtig, die Produktionskosten zu optimieren und einen Überblick über alle betrieblichen Parameter zu erhalten. zenon hat uns dabei unterstützt und somit zur Verbesserung der Kraftwerksleistung beigetragen, bei gleichzeitiger Senkung der Betriebskosten.“ Das Team von Gorenjske Elektrarne implementierte die zenon Überwachungs- und Steuerungslösung intern. „Der Erfolg des Teams offenbarte sich in den Auswirkungen dieser Modernisierung“, berichtet Aleš Ažman. „Sofort nach Inbetriebnahme Ende 2007 zeigte sich eine Produktionssteigerung.“

Zentralisierte Steuerung sorgt für Kostenersparnisse

Das Sorica-Projekt war der Anstoß für eine Initiative zur Verbesserung der zentralisierten und dezentralisierten Überwachung aller Kraftwerksbetriebe, die von 2010 bis 2013 durchgeführt wurde. In den Jahren 2014 und 2015 wurden dann weitere 23 Photovoltaik-Kraftwerke an das zentrale SCADA-System angeschlossen. Zenon wurde flächendeckend implementiert, um die Live-Anzeige von Betriebsparametern, Alarmverwaltung und Videoaufzeichnungen im Steuerzentrum in Kranj zu ermöglichen. Über
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe165/10322/web/Architektur_Gorenske_Schemagrafik_SUS_DE.jpg
Gorenjske Elektrarne betreibt 15 Wasserkraftwerke, 23 Photovoltaik-Anlagen und drei Kombikraftwerke in ganz Slowenien. Zenon wurde implementiert, um Prozessdaten und Kennzahlen aus den SPS auszulesen und für eine effektive Kraftwerkssteuerung und -absicherung zu sorgen. Zenon ist voll mit den Cloud-Diensten von Microsoft Azure integriert, inklusive der Azure RemoteApp.

Gorenjske Elektrarne betreibt 15 Wasserkraftwerke, 23 Photovoltaik-Anlagen und...

den Zenon-Webserver und Webclients können diese Informationen auch an jedem dezentralen Ort mit einer Internetverbindung anzeigt werden.

Der Zenon Webserver Pro erlaubt es Bedienern, eine Verbindung mit dem zentralen zenon SCADA-System herzustellen und so die Kraftwerke von jedem beliebigen Ort aus zu überwachen und zu steuern. Diese Möglichkeit war ausschlaggebend für die Reduktion der Betriebskosten. Durch die Einblicke, die zenon ermöglicht, können vom Hauptquartier in Kranj aus Ereignisse in den Kraftwerken diagnostiziert und Strategien entwickelt werden, noch bevor Servicetechniker zu den Standorten geschickt werden. Das bringt eine enorme Zeit- und Kostenersparnis. Aleš Ažman beschreibt weitere Vorteile: „Nach der zenon Integration konnten wir anhand unserer Daten massive Verbesserungen beobachten. Die Wartungsprozesse wurden optimiert, die Betriebskosten wurden gesenkt und sinken nach wie vor.“

„Das Optimierungsprojekt führte zu einer Reduktion von Ausfallszeiten und von suboptimalem Betrieb“, bestätigt: Jurij Čadež. „Zenon ermöglicht uns, die Probleme aus der Ferne zu begutachten und zu diagnostizieren, noch bevor sie eine negative Auswirkung auf die Produktion haben. Hohe Wasserstände und Flutwasser bergen große Risiken, darum ist es wichtig für uns, den Betrieb aus der Ferne steuern zu können. Zenon hat sich dabei als sehr nützlich erwiesen.“

Schwierige Kommunikationsaufgaben brauchen kreative Lösungen

In
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe165/10322/web/Mockup_SUS_Gorenjske_Elektrame.jpg
Zenon läuft auf Azure und liefert die richtigen Informationen in Echtzeit. Die Mitarbeiter müssen lediglich die Remote App Clients auf ihren internetfähigen PCs, Tablets oder Smartphones installieren und haben dann einen gesicherten Zugriff über die Microsoft Azure RemoteApp.

Zenon läuft auf Azure und liefert die richtigen Informationen in Echtzeit....

den letzten Jahren hat Gorenjske Elektrarne seine Stromerzeugungskapazität stetig ausgebaut und betreibt nun 15 Wasserkraftwerke, 23 Photovoltaik-Anlagen und drei Kombikraftwerke in ganz Slowenien. Zenon wurde in allen Anlagen implementiert, um Prozessdaten und Kennzahlen aus den SPSen auszulesen und für eine effektive Kraftwerkssteuerung und -absicherung zu sorgen. Der nächste Schritt wird die Integration von kleineren Anlagen und Kombikraftwerken sein.

Durch die geographischen Einschränkungen, denen das Unternehmen ausgesetzt ist, musste Gorenjske Elektrarne auf einen Mix aus Kommunikationslösungen setzen, um das Ziel einer zentralen Übersicht über alle Standorte zu erreichen. Die Errichtung eines eigenen Kommunikationsnetzwerkes über eine so ausgedehnte Fläche wäre zu kostspielig. Darum musste das Unternehmen auf IP-VPN über Mietleitungen setzen sowie an besonders abgelegenen Orten auf Satellitenverbindungen. Diese sind sehr unzuverlässig. Zenon spielte eine Hauptrolle bei der Netzwerküberwachung und der Sicherheit der Kommunikationsausrüstung.

Diese Herausforderungen zwangen das Unternehmen dazu, nach kreativen Lösungen für einen zuverlässigen und flexiblen Überblick über seine Anlagen von beliebigen Standorten aus zu suchen. Dabei stieß Gorenjske Elektrarne auf die Möglichkeiten, die Zenon in Kombination mit der Cloud-Plattform Azure von Microsoft inklusive der Azure IoT Suite bietet. Microsoft Azure bietet eine hochskalierbare Plattform für die einfache und kostengünstige Bereitstellung von Unternehmensanwendungen aus der Cloud.

Zenon unterstützt die volle Integration mit den Cloud-Diensten von Microsoft Azure, inklusive der Azure Remote
App. Die Plattform wurde entworfen, damit Unternehmen von der Skalierbarkeit, Agilität und Wirtschaftlichkeit einer Cloud profitieren können, ohne dafür Anwendungen umschreiben zu müssen. Benutzer können Anwendungen auf beliebigen Geräten einsetzen, ohne diese umzuprogrammieren, was den Voraufwand reduziert und eine schnelle Inbetriebnahme von Cloud-Lösungen sicherstellt.

Die Cloud sorgt für schnelle Einblicke

Da Gorenjske Elektrarne nun auf Zenon in Kombination mit der Microsoft Azure RemoteApp für den schnellen und einfachen Zugriff auf die Steuerzentrale setzt, können Informationen ohne Verzögerung auf mobilen Clients visualisiert werden. Die Mitarbeiter müssen lediglich die Remote App Clients auf ihren internetfähigen PCs, Tablets oder Smartphones installieren und können dann über eine gesicherte Verbindung auf Zenon zugreifen. Mit wenig Vorlaufkosten und ohne Bedarf an spezieller Hardware kann Gorenjske Elektrarne jedem Teammitglied einen betrieblichen Überblick bieten. Dieser besteht aus einem Echtzeit-Dashboard mit der gesamten Infrastruktur des Unternehmens, die sich über 36 verteilte Kraftwerke erstreckt.

Techniker und Vorarbeiter können die benötigten Informationen mit ihren Android-Smartphones abrufen. Zenon läuft auf Azure und liefert die richtigen Informationen in Echtzeit. Dadurch kann das Team schnell reagieren und optimale Entscheidungen anhand zuverlässiger, hoch qualitativen Daten treffen. „Die Anwendung ist extrem schnell und reaktionsfreudig“, erzählt Jurij Čadež. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis unseres letzten zenon Projektes, bei dem Microsoft Azure als Plattform zum Einsatz kommt. Es ist von großem Nutzen für unser Unternehmen.“

Benutzer können sich ohne großen Aufwand Alarme, Events, Trends und Reports anzeigen lassen, wann und wie sie wollen. Azure passt sich automatisch an, je nach Bedarf. Bei Aktivitätsspitzen aufgrund eines Vorfalls oder eines Alarmzustands gibt es volle Unterstützung ohne spürbaren Leistungsabfall.
„Einer der Gründe, warum wir Zenon als Standardlösung gewählt haben, ist das exzellente Technik-Know-how des Teams von Copa-Data Teams“, fährt Jurij Čadež fort. „Wir wissen, dass Copa-Data die vielversprechendsten neuen Technologien früh zum Einsatz bringt, aber nur wenn es den Kunden greifbare Vorteile bringt. Dadurch können wir sichergehen, dass zenon Lösungen stets zuverlässig, effizient und leicht zu bedienen sein werden.“


zenon integriert Live-Videos von wichtigen Standorten für eine einfache Überwachung und Auswertung. Hier wird ein verbesserter Überblick des Wasserkraftwerkes Soteska gezeigt sowie vier Detailansichten desselben Standortes.
Das integrierte Reporting von zenon zeigt sowohl Echtzeitdaten als auch historische Prozessparameter und ermöglicht somit eine einfache Analyse.
Gorenjske Elektrarne betreibt 15 Wasserkraftwerke, 23 Photovoltaik-Anlagen und drei Kombikraftwerke in ganz Slowenien. Zenon wurde implementiert, um Prozessdaten und Kennzahlen aus den SPS auszulesen und für eine effektive Kraftwerkssteuerung und -absicherung zu sorgen. Zenon ist voll mit den Cloud-Diensten von Microsoft Azure integriert, inklusive der Azure RemoteApp.
Zenon läuft auf Azure und liefert die richtigen Informationen in Echtzeit. Die Mitarbeiter müssen lediglich die Remote App Clients auf ihren internetfähigen PCs, Tablets oder Smartphones installieren und haben dann einen gesicherten Zugriff über die Microsoft Azure RemoteApp.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren