Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Auch via Smartphone und Tablet managebar

eks Engel präsentiert auf der Hannover Messe den neuen managed Industrial Ethernet-Switch e-light 2MA für Datenraten bis 100 Mbit/s und Entfernungen bis 30 km über unterschiedliche Lichtwellenleiterarten. Zu allen Browsern und Betriebssystemen kompatibel, lassen sich die Switches sowohl via PC als auch mit Smartphones und Tablets managen.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe85/3587/web/EL100-2MA.jpg
Der managed Industrial Ethernet-Switch e-light 2MA von eks Engel

Der managed Industrial Ethernet-Switch e-light 2MA von eks Engel

Der Switch unterstützt mit sechs Twisted Pair- und zwei optischen Ports Datenraten bis 100 Mbit/s und ist für unterschiedliche Lichtwellenleiterarten erhältlich. Damit lassen sich Endgeräte über Entfernungen bis 30 km an das Netzwerk anbinden. Da die Software auf Java Script und dem HTML5-Standard basiert, funktioniert sie mit allen Browsern und Betriebssystemen, von Linux über Windows bis hin zu Apple und Android. Dadurch können die Switches sowohl via PC als auch Smartphone und Tablet gemanaged werden.

Mit Bedienkonzepten, ähnlich denen im Konsumgüterbereich lassen sich die Switches auch ohne spezielle IT-Kenntnisse leicht konfigurieren und überwachen, um Parameter wie den Status der Ports, die Temperatur der Geräte und deren Spannungsversorgung oder den Zustand der Lichtwellenleiter-Strecken auszuwerten. Für Datensicherung und Software-Update sind Schnittstellen für USB-Stick und SD-Karte vorhanden. Die Diagnosefunktionen lassen sich mit Alarmen koppeln, Redundanzverfahren wie MRP (Media Redundancy Protocol) und RSTP (Rapid Spanning Tree) sorgen für eine schnelle Rekonfiguration des Netzwerks. Das Gerät mit erweitertem Temperaturbereich hat eine redundante Spannungsversorgung.

www.eks-engel.de

Halle 9, Stand D24


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Industrial Ethernet, Industrial Ethernet

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren