Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


APROL steigert Effizienz in der Kunststoffindustrie

: B&R


Kunststoffverarbeitende Maschinen sind bereits zu einem extrem hohen Grad automatisiert. Um die Kunststoffproduktion weiter zu optimieren, muss die Effizienz in der gesamten Fabrik erhöht und die gesamte Infrastruktur eingebunden werden. Mit dem B&R-Prozessleitsystem APROL ist das machbar, denn damit lassen sich Produktionsmittel zentral in beliebiger hierarchischer Gliederung zu Gesamtanlagen zusammenfassen.

/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe50/2692/web/APROL_Factory_Automation.jpg
Das Prozessleitsystem APROL von B&R sowie die einzelnen Lösungspakete APROL ConMon, APROL EnMon und APROL PDA tragen entscheidend dazu bei, die Effizienz in der Kunststoffproduktion noch weiter steigern zu können.

Das Prozessleitsystem APROL von B&R sowie die einzelnen Lösungspakete APROL...

„Die integrierte Automatisierung von B&R eignet sich dafür mehr als jedes andere System am Markt, da es von den I/Os in der Maschine bis zur Prozessleittechnik der Gesamtanlage aus einem Guss ist“, sagt Thomas Rienessl, Branchenexperte Kunststoff bei B&R. Mit dem breiten Spektrum an Funktionen bis zur integrierten Anlagensimulation mit MATLAB/Simulink werden alle Ebenen der Automatisierung zu einem homogenen Gesamtsystem vereint. Durch die direkte Integration externer Systeme und Signalquellen ermöglicht APROL einen gesamtheitlichen Ansatz und damit einen zuverlässigen und effizienten Betrieb der Anlage.

Das Lösungspaket APROL ConMon unterstützt die Schwingungsmessung und -analyse und erfasst alle benötigten Messgrößen zur kontinuierlichen Zustandsüberwachung. APROL EnMon erfasst relevante Energiedaten und stellt umfangreiche Reports zur Auswertung und Interpretation bereit – und mit APROL PDA (Process Data Acquisition) lassen sich die üblicherweise schwer zu erfassenden Prozessdaten entlang der gesamten Produktionskette aufzeichnen.

„Das System archiviert alle Daten zentral, lückenlos und langfristig. Das sichert den Qualitätsnachweis im Herstellprozess und verbessert ebenfalls die Wettbewerbsfähigkeit“, betont Rienessl.

www.br-automation.com



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Kunststofftechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren