Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Antrieb mit Bus im „Herzen“

: Getriebebau NORD


Statt auf externen Steckkarten oder Erweiterungsmodulen tragen zwei neue dezentrale Umrichter der Baureihe SK 200E von NORD die Elektronik für das AS-Interface gleich in ihren „Herzen“ – nämlich auf der Hauptplatine.

7698
Die SK 200E-Familie kostengünstiger dezentraler Frequenzumrichter von NORD wird 2009 um zwei Varianten mit Onboard-AS-Interface erweitert.

Die SK 200E-Familie kostengünstiger dezentraler Frequenzumrichter von NORD...

Die neuen Typvarianten SK 225E und SK 235E werden nach der Markteinführung aller Baugrößen mit Leistungen von 0,25 bis 7,5 kW erhältlich sein. Sie sind auf die Montage direkt auf dem Motorklemmenkasten eines Getriebemotors ausgelegt, um vollintegrierte Antriebseinheiten für den Einsatz im Feld zu schaffen. Zur AS-i-Verkabelung muss nur die gelbe Busleitung angeschlossen werden.

Die dezentralen Umrichter bieten sensorlose Stromvektorregelung, bringen unter anderem vier Digitaleingänge und eine Ansteuereinheit für eine elektro-magnetische Bremse mit. Dank steckbarem EEPROM-Baustein können sie schnell und einfach eingestellte Parametersätze mit anderen Geräten ihrer Typen austauschen. Die Antriebe werden mit ihrer praxisgerechten Ausstattung, zu der auch Inkrementalgeber-Auswertung sowie die integrierte Positioniersteuerung POSICON zählen, vielfältigen Anwendungsanforderungen gerecht. Die neuen Varianten SK 225E und SK 235E unterstützen das AS-Interface-Protokoll 2.4 mit zyklischem 4E/4A-Datenaustausch. An beiden Typen werden durch LEDs Status-Informationen direkt am Gerät angezeigt. Der SK235E kann zusätzlich mit der Sicherheitsfunktion „Sicherer Halt“ nach EN 954-1 bzw. EN 13849-1 (bis max. Sicherheitskategorie 4, Stop-Kategorie 0 und 1) den angeschlossenen Motor normgerecht und ohne Leistungsabschaltung vor Wiederanlauf schützen.

Auch im übrigen antriebstechnischen Produktprogramm blickt NORD als Mitglied der AS-i-Nutzerorganisation auf umfangreiche Erfahrungen mit dem Protokoll zurück. Mit anderen Umrichtermodellen hat sich die AS-i-Lösung des Herstellers auch durch ihre erweiterte Funktionalität bewährt – per STRING-Kommunikation kann dabei sogar die Parametrierung der Geräte über den Aktor-Sensor-Bus erfolgen.

Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren