Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Anlagen, die mitwachsen

: teamtechnik


Teamtechnik präsentiert auf der Automatica Lösungen, mit denen Automobilhersteller und ihre Zulieferer den Automatisierungsgrad ihrer Produktion flexibel an Produktvarianten, Stückzahl, Standort und Markt anpassen können.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe87/4488/web/teamtechnik_Maschinenplattformen.jpg
Den Automatisierungsgrad der Produktion international flexibel an Produktvarianten, Stückzahl, Standort und Markt anpassen: mit Lösungen von Teamtechnik. Foto: Teamtechnik

Den Automatisierungsgrad der Produktion international flexibel an Produktvarianten,...

Der Automatisierungsspezialist stellt gleich zwei neue Maschinenplattformen vor: Teamaxx ist eine wandlungsfähige Universalplattform für die Serienmontage und -prüfung mechatronischer Komponenten wie Ventile, Nockenwellenversteller und Sensoren. Test Cell wurde als Funktionsprüfplattform für die Start-up-Phase eines Produkts oder für die manuelle Produktion entwickelt und lässt sich für die Serienproduktion modular integrieren. „Unsere Anlagenkonzepte erlaubten ein bedarfsgerechtes Investieren analog zum Produktlebenszyklus. Damit lassen sich Varianten- und Stückzahlschwankungen über den Lebenszyklus eines Produkts hinweg besser beherrschen“, sagt Michael Weis, COO und Geschäftsbereichsleiter Automotive der Teamtechnik-Gruppe.

www.teamtechnik.com

Halle A6, Stand 302


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Automatica

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren