Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


ACE Vorführwagen besucht Kunden in Europa

: ACE


In Deutschland gehört er zum Service-Standardprogramm der ACE Stoßdämpfer GmbH. Im Frühjahr 2017 bekamen durch ihn auch Anwender in den Beneluxländern die Vorteile von Industriegasfedern, Industriestoßdämpfern, Bremszylindern und anderen Dämpfungslösungen vor den eigenen Firmentoren demonstriert. Ralf Küppers und Han Titulaer sind die Männer von ACE vor Ort in Benelux. Speziell für dortige Techniker, die mit eigenen Augen sehen wollen, wie die unterschiedlichen Dämpfungs-, Brems- und Sicherheitslösungen sowie die Produkte zur Geschwindigkeitsregulierung und Vibrationsisolierung des Unternehmens funktionieren, aber keine Zeit haben, um ACE auf Fachmessen zu besuchen, gibt es das Angebot des Vorführwagens.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/13049/web/ACE_Vorfuehrwagen-seitlich-110417.jpg
Im ACE Vorführwagen werden Anwendern in ganz Europa die Vorteile von Industriegasfedern, Industriestoßdämpfern, Bremszylindern und anderen Dämpfungslösungen vor den eigenen Firmentoren demonstriert.

Im ACE Vorführwagen werden Anwendern in ganz Europa die Vorteile von Industriegasfedern,...

In diesem ist das gesamte Spektrum an ACE Produkten zu finden. Per ausschiebbarer Wände kann je nach Thema der Schulung oder je nach Kundenwunsch eine bestimmte Dämpfungs- oder Vibrationstechnik demonstriert werden. So bekommen die Teilnehmer direkt anwendbares Wissen z. B. über das Erhöhen der Produktionsgeschwindigkeit, das Vermeiden von Maschinenstillständen, das Verlängern von Lebensdauern von Maschinen oder Möglichkeiten, Konstruktionen besser und einfacher zu machen.

Ob in Benelux, in Deutschland, in Polen oder in Dänemark, für den Besuch bei Interessenten ist nur eine Parkmöglichkeit nötig und ein Stromanschluss von 230 Volt. Ein Training dauert im Schnitt 45 bis 60 Minuten und ist gratis. Da in dieser Zeit nicht die gesamte Produktpalette dargestellt werden kann, legen die Teilnehmer mit ACE vorher Themenschwerpunkte aus den Bereichen Dämpfungstechnik, Geschwindigkeitsregulierung, Vibrationstechnik und Sicherheitsprodukte fest. Die ideale Gruppengröße besteht aus fünf bis acht Personen. Aber es hat auch schon Trainings mit 15 Personen im ACE Demobus gegeben. „Das Schönste ist, wenn man Ingenieure, die noch über die richtige Lösung eines Dämpfungsproblems grübeln, von unseren anpassbaren Lösungen überzeugen kann. Dafür machen wir das“, erläutert Jörg Brinkmann, Schulungsleiter von ACE.

Neben Demonstrationen im Demobus hält ACE auch kostenlos Vorträge und Vorlesungen in technischen Berufs- und Fachhochschulen sowie Universitäten ab. Dozenten, die um einen Vortrag bitten, stimmen im Vorfeld das Thema ab. Interessenten finden im Internet weitere Informationen unter www.ace-ace.de/de/vertrieb-kontakt/schulung.html
Im ACE Vorführwagen werden Anwendern in ganz Europa die Vorteile von Industriegasfedern, Industriestoßdämpfern, Bremszylindern und anderen Dämpfungslösungen vor den eigenen Firmentoren demonstriert.
Schulung einer Gruppe des HAWKS Racing Teams der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg im ACE Vorführwagen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren