Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


ACE bei Tough Mudder 2017

: ACE


Marathon war gestern, Tough Mudder ist heute. Während beim traditionellsten aller Laufwettkämpfe die Zeit, der Kampf gegen den inneren Schweinehund, zum Teil sogar meditative Aspekte im Vordergrund stehen, geht es beim Trendsport darum, gemeinsam seine Ziele zu erreichen. Ein Siegertreppchen, eine Zeitnahme gibt es gar nicht erst. Insofern ist der Chef hier auch nicht Chef, sondern einer von vielen, Unterstützer und zu Unterstützender.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/13622/web/ACE_Tough_Mudder-vorher-RGB_.jpg
Das Team der ACE Stoßdämpfer GmbH vor dem Hindernisevent Tough Mudder …

Das Team der ACE Stoßdämpfer GmbH vor dem Hindernisevent Tough Mudder …

Bei der ACE Stoßdämpfer GmbH heißt dieser Mann Jürgen Roland. Er hat sich mit 17 Kolleginnen und Kollegen beim Tough Mudder 2017 auf dem Gelände des Herdringer Jagdschlosses im Sauerland auf den Weg gemacht, um die ca. 10 Kilometer Laufstrecke, 14 Hindernisse und jede Menge Schlamm zu überwinden und berichtet: „Schon in der Vorbereitung haben wir uns getroffen, um unseren Teamgeist noch stärker auszuprägen. Denn Hindernisse wie Block Ness Monster oder Everest 2.0 hören sich nicht nur hart an, sondern sind zum Teil nur in der Gruppe zu überwinden.“ Jörg Küchmann, aus der Abteilung Konstruktion und Entwicklung und auf der Strecke wie im Presseteam von ACE eine feste Größe, fügt hinzu, dass auch eine noch so gute Vorbereitung gerade für Erstläufer das wirkliche Ereignis nicht komplett simulieren könne. Denn wer verwandelt schon seine Laufstrecke freiwillig in eine Schlammpiste oder baut schier unüberwindliche Barrieren auf?

Als es ernst wird, bilden sich wie bei jedem Team auch bei ACE neue Konstellationen auf der Strecke. Die einen gehen die Herausforderungen ein bisschen schneller, die anderen ein bisschen langsamer an, je nach Fitnessgrad. Doch da man auf helfende Hände angewiesen ist, ergeben sich auf der Strecke neue Verbindungen. „Im Prinzip ist das ähnlich wie bei einem Projekt mit neuen Partnern. Auch dort versuchen wir uns gegenseitig mit unserem Know-how und unseren Kenntnissen zu unterstützen, um innovative Lösungen zu finden“, so Jürgen Roland. Und weil es auch im Berufsalltag oft darum geht, Lösungen schnell zu finden, ist die Dynamik einer Lauf- und Hindernisveranstaltung wie die im Mai 2017 am Veranstaltungsort in Arnsberg
durchaus hilfreich für die Prozesse im Unternehmen und mit den Kunden.

Ein Ereignis, bei dem es nur Gewinner gibt

Beim Tough Mudder geht es nicht um die schnellste Zeit, den ersten Rang oder einen Platz auf dem Treppchen, sondern darum, dass alle sich zu den Gewinnern zählen dürfen, die im Ziel ankommen. Die Gruppe übergreifendes Teamwork und Zusammenhalt auf der Strecke führen häufig dazu, dass man das Gelände um einige Erfahrungen und etliche Freunde reicher verlässt. So ist bei ACE ein derart gestaltetes gemeinsames Wochenende durchaus als Maßnahme zu begreifen, die ohnehin erfolgreiche Teams noch besser macht.

In der beruflichen Praxis kooperiert die ACE Stoßdämpfer GmbH weltweit mit Unternehmen aller Größen aus so gut wie jeder Industriebranche. ACE bietet Maschinenelemente und kundenspezifische Lösungen in den Bereichen Dämpfungs- und Schwingungstechnik sowie Geschwindigkeitsregulierung und Sicherheitsprodukte, welche die Anwender auf die bestmögliche Weise unterstützen wollen, um ihre Ziele zu erreichen. Auch dies ist eine Parallele zum Event Tough Mudder 2017.


Das Team der ACE Stoßdämpfer GmbH vor dem Hindernisevent Tough Mudder …
… und danach.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren