Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


ABB-Roboter helfen dabei, den Porsche 911 zu präsentieren

: ABB


Vor 50 Jahren kam der Porsche 911 auf den Markt und wurde zum kulturellen Prüfstein – es ist eins der leistungsstärksten Automobile und der bekannteste Sportwagen von Porsche. Zum 50-jährigen Goldenen Produktionsjubiläum des Kultmodells stellt Porsche mit der neuen 911 Turbo S Exclusive Series eine limitierte Kleinserie mit einer exklusiven Lackierung in Goldgelbmetallic vor. ABB-Roboter erlauben Sportwagen-Fans aus aller Welt einen ersten Blick auf das neue exklusive Modell, das auf dem Vorplatz des Porschemuseums in Deutschland ausgestellt wird.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/13513/web/Porsche_Bild1.jpg
Porsche setzt ABB-Roboter ein, um Autofans weltweit eine exklusive Vorschau auf das neuste 911er Modell zu ermöglichen.

Porsche setzt ABB-Roboter ein, um Autofans weltweit eine exklusive Vorschau...

Online-Fans rund um den Globus können ein Fahrzeug der neuen Serie über ein einzigartiges interaktives Webspecial begutachten. Dazu steuern sie zwei mit Kameras ausgestattete ABB-Roboter vom Typ IRB 4600. Mit Hilfe einer speziellen webbasierten Landing-Page kann der Online-User die Roboter um das Fahrzeug bewegen und die Kameras so positionieren, dass nahezu jeder Winkel des Autos betrachtet werden kann.

Bewegungssteuerung koordinieren

Experten von Porsche und ABB arbeiteten gemeinsam an der technisch anspruchsvollen Ausstellung. Dabei musste die Bewegungssteuerung von zwei Robotern mit jeweils sechs Bewegungsachsen und zwei zusätzlichen Kameraachsen koordiniert werden. Die Roboter mit einer Höhe von zwei Metern und ebenso großer Reichweite werden normalerweise für Industrieaufgaben wie Bogenschweißen und Maschinenbeschickung eingesetzt.

Das Projektteam verwendete die virtuelle Inbetriebnahme-Software RobotStudio von ABB, um alle denkbaren Roboterbewegungen zu visualisieren. Vor der Installation wurden die notwendigen Anpassungen vorgenommen, um reibungslose Bewegungsabläufe der echten Roboter zu gewährleisten. Besucher profitieren von der großen Reichweite der IRB 4600 Roboter und können das Fahrzeug aus allen Blickwinkeln betrachten, ohne dass es zu Kollisionen zwischen den Robotern oder mit dem Auto kommen kann.

Störungen vermeiden

Die
Roboter müssen rund um die Uhr einsatzbereit sein. Aus diesem Grund wird die Ausstellung auch von der ABB Ability Connected Services Plattform unterstützt. ABB Ability Connected Services überwacht den Zustand und die Leistung der Roboter und macht die Bediener rechtzeitig auf Umstände aufmerksam, die zu ungeplanten Ausfällen führen könnten. So werden Störungen vermieden.

Die Ausstellung begann am 8. Juni 2017 und endet am 9. Juli 2017. Das neue Modell wird in einer speziell angefertigten Glasbox auf dem Vorplatz des Porsche Museums in Stuttgart-Zuffenhausen ausgestellt. Die Online-Nutzer können sich auf einer speziellen Microsite für ein Zeitfenster in ihrer Zeitzone anmelden.


Porsche setzt ABB-Roboter ein, um Autofans weltweit eine exklusive Vorschau auf das neuste 911er Modell zu ermöglichen.
Experten von Porsche und ABB arbeiteten gemeinsam an der technisch anspruchsvollen Ausstellung.
Dabei musste die Bewegungssteuerung von zwei Robotern mit jeweils sechs Bewegungsachsen und zwei zusätzlichen Kameraachsen koordiniert werden.
Die Roboter müssen rund um die Uhr einsatzbereit sein. Aus diesem Grund wird die Ausstellung von der ABB Ability Connected Services Plattform unterstützt.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Veranstaltungen, Robotik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren