Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


5-Achs-Spanner neu im Sortiment

: norelem


Komplexere Werkstücke, kürzere Fertigungszeiten und gestiegene Präzision der Teile - diesen Anforderungen nimmt sich der norelem 5-Achs-Spanner kompakt an. Der 5-Achs-Spanner ist ab sofort neu im Sortiment und ermöglicht eine komplette Bearbeitung in einer einzelnen Spannung.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe189/13208/web/PM_norelem_Spanner_100417.jpg
Eine vibrationsfreie Bearbeitung mit höchsten Schnitt- und Vorschubkräften bei nur sehr geringen Störkanten sind nur einige Vorzüge des norelem 5-Achs-Spanners. Anwender können sehr kurze Werkzeuge einsetzen, welche die benötigten Toleranzen und Oberflächen garantieren. Gleichzeitig werden Werkzeugkosten reduziert. Die Spanner komplettieren moderne 5-Achs-Fräszentren.

Die Spannbacken passen sich schnell und sicher an beliebig geformte Werkstücke an. Dies wird durch die leichte Bedienbarkeit und Schnellverstellung mittels einer Skala ermöglicht. Der symmetrische Aufbau des 5-Achs-Spanners zentriert das Werkstück immer mittig. Die Zugspindel ordnet sich bei dieser Konstruktion unter der Werkstückauflage an. So ist der Kraftfluss beim Spannen der Werkstücke möglichst kurz und die Zugkraft hoch. Die Spannbacken weiten sich dadurch nicht unter Last auf und der Maschinentisch verspannt sich nicht. Die intelligente Spanntechnologie erhöht die Steifigkeit der Spannung für den Einsatz höchster Schnitt- und Vorschubkräfte.

Der 5-Achs-Spanner ist mit einer Backenbreite von 90 und 125 mm erhältlich. Einspannweiten sind von 20 bis 320 mm möglich. Weitere Grundplatten und Verlängerungswellen können die Einspannweite theoretisch unendlich verlängern. Der Spanner kann auf T-Nutentische, Rastersysteme sowie mit einem Adapterflansch auf die gängigen Nullpunkt Spannsysteme montiert werden. Der Anwender findet bei norelem zusätzlich ein umfangreiches Zubehörsortiment für ein universelles Spannelement.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Prozesstechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren