Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


27 x Sicherheit

: igus


igus hat sein Programm an Ethernetleitungen für den Einsatz in Energieketten weiter ausgebaut und bietet nun 27 verschiedene Leitungen in sieben unterschiedlichen Preisklassen an. Mit diesem erweiterten Portfolio an Ethernetleitungen für die Bewegung ermöglicht igus seinen Kunden die richtige Auswahl für jeden Anwendungsfall.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe161/9444/web/PM5415-1.jpg
igus bietet mit 27 verschiedenen Typen in sieben Preisklassen das größte Programm an Ethernetleitungen für die Bewegung an und ermöglicht so Anwendern, stets die optimale Leitung zu wählen. (Quelle: igus GmbH)

igus bietet mit 27 verschiedenen Typen in sieben Preisklassen das größte...

Durch die steigende Automatisierung in der Produktion steigt auch die Menge der Daten, die zwischen einzelnen Stationen übertragen werden muss. Gleichzeitig herrscht in modernen Fertigungsprozessen immer mehr Bewegung, weshalb auch speziell für diese Zwecke konstruierte Leitungen eingesetzt werden sollten. „Da sich die Anforderungen an Leitungen von Anwendung zu Anwendung unterscheiden, bieten wir ein komplettes Programm an Ethernetleitungen speziell für die Bewegung an“, erklärt Rainer Rössel, Leiter des Geschäftsbereichs chainflex Leitungen bei igus. „Je nach geforderter mechanischer und elektrischer Performance können Anwender so auf sichere und getestete Leitungen setzen und aus unserem Programm die günstigste Leitung wählen, die bei ihnen mit Sicherheit funktioniert, von CAT5 bis CAT7 sowie von einfacher linearer oder komplexer dreidimensionaler Bewegung. Sogar Anwendungen mit besonders hohen Zugkräften lassen sich realisieren. Wir bieten also für fast jeden Fall die passende Ethernetleitung an“.

Von der günstigen chainflex CF888 mit bis zu fünf Millionen Hüben garantierter Lebensdauer bis hin zur neuen chainflex Cfrobot8.052, der ersten Roboterleitung nach CAT7-Standard, umfasst das Programm von igus 27 Leitungen. Wie auf das komplette Cfrobot-Programm gewährleistet igus auch hier eine Haltbarkeit von fünf Millionen Torsionsbewegungen.

Für optimale Lebensdauer

Gängige Ethernetleitungen, wie sie in der festen Verlegung ihren Dienst verrichten, haben im Einsatz in Bewegung eine nur sehr begrenzte Lebensdauer. Die vom motion plastics-Spezialisten igus entwickelten Busleitungen sind immer auf Bewegung optimiert,
um dauerhaft beste Übertragungseigenschaften zu bieten. Die Leitungen für lineare Bewegung sind mit einer abgestimmten Schlaglänge verseilt und je nach geforderter Qualität in sechs unterschiedlichen Mantelwerkstoffen erhältlich. Bei Leitungen aus dem Cfrobot-Programm werden die Komponenten im Innern weich geführt, damit die Leitung ‚atmen‘ kann, wenn Adern und Schirm sich auf- und zudrehen.

Um zu belegen, dass diese besonderen Konstruktionen und Werkstoffe sich auch in der Praxis beweisen, testet igus sämtliche Leitungen im hauseigenen Testlabor auf 2.750 m² mit über zwei Milliarden Testzyklen pro Jahr. Bei diesen Testreihen werden neben den elektrischen Widerständen, die über das von igus dafür entwickelte „AutΩMeS“-System ermittelt werden, zusätzlich die ethernetrelevanten Messwerte ständig überwacht. Speziell die datentechnische Qualität der Leitungen kann bei nicht gut entwickelten und gefertigten Leitungen über einen langen Bewegungszeitraum zu erheblichen Problemen führen. Durch die kontinuierlichen Tests können Kunden sich laut igus darauf verlassen, dass chainflex Leitungen die versprochenen Lebensdauererwartungen auch garantiert erfüllen. Sämtliche Leitungen sind bei igus mit einer 36-monatigen Garantie auf die Haltbarkeit ab Lager sowie ohne Mindermengen-Zuschlag ab 24 Stunden erhältlich.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Kabel und Leitungen, Industrial Ethernet

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren