Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


... in allen Technologiebereichen

: Beckhoff


Beckhoff präsentiert auf der SPS IPC Drives sein komplettes Produkt- und Systemangebot der PC- und EtherCAT-basierten Steuerungstechnik sowie Neuheiten in allen Technologiebereichen. Als Experte für One Cable Automation zeigt Beckhoff, wie Anwender gleich mehrfach mit intelligenten Einkabellösungen ihre Montage- und Materialkosten deutlich reduzieren können. Ein weiteres Highlight ist das in Visual Studio® integrierte TwinCAT HMI. Hinzu kommen neue TwinCAT-Module für Industrie-4.0- und IoT-Projekte – sowie das Transportsystem XTS mit neuen Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten.

Brandneu: One Cable Automation reduziert Kosten und Montageaufwand

Anwender können nun ihre Montage- und Materialkosten merklich reduzieren: Erstens mit CP-Link 4 für die Panel-Anbindung im Feld. Zweitens mit der One Cable Technology (OCT), die Power und Feedback in einem Standard-Motorkabel kombiniert. Und drittens mit der neuen Einkabellösung für die Feldebene, die neue Konzepte für die Automatisierung ermöglicht.

Taufrisch: Einfach, offen, HTML5-basierend zeigt sich TwinCAT HMI für Visual-Studio®

Wie sieht die HMI-Lösung der Zukunft aus? Wie kann die Bedienoberfläche künftig branchenübergreifend so gestaltet werden, dass sowohl ein Maximum an Effizienz als auch ein Optimum an Bedienkomfort sichergestellt sind?

Mit TwinCAT HMI ebnet Beckhoff jetzt den Weg für die nächste HMI-Generation: TwinCAT integriert das Human Machine Interface direkt in die gewohnte Engineering-Umgebung von Visual Studio®. Die Programmierung entfällt; die Konfiguration erfolgt bequem über den grafischen Editor. So einfach die Konfiguration, so anpassungsfähig das Handling: Unabhängig von Betriebssystem, Browser und Device agiert diese webbasierte Lösung „responsive“ – basierend auf HTML5 und JavaScript.

Die leistungsfähige Basisarchitektur ermöglicht zahlreiche Anwendungsszenarien: von der lokalen Panel-Lösung bis zu Multi-Client-, Multi-Server- und Multi-Runtime-Konzepten. Individuelle Erweiterungen sind über definierte Schnittstellen schnell realisierbar; der Mix aus Standardgrafik-Controls und eigenen Designelementen erleichtert die Individualisierung.

Die Logik des HMI kann, je nach Erfahrung und Anwendung, entweder clientseitig in JavaScript oder
als sogenannte Server-Extension implementiert werden. Die Server-Extension bietet die Möglichkeit, Erweiterungen in C++ oder .NET zu schreiben. Damit kann ein maximaler Know-how-Schutz erreicht werden.

Neue Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten mit dem XTS

Auch 2015 schreibt Beckhoff die Erfolgsgeschichte des eXtended Transport System fort: mit neuen Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten, wie z. B. dem Langstrecken-Transportsystem mit 100 Movern. Die Anwendung mit Many-Core-Steuerung zeigt die flexible Adaption an komplexe Anforderungen und integriert alle verfügbaren Bahnführungen sowie neue Aushubmechanismen. Ein weiteres Exponat demonstriert, dass auch 3-dimensionale Bewegungen im Raum mit nur vier kabellosen Movern realisierbar sind. Diese Anwendung ermöglicht kundenspezifisch angepasste Arbeitsräume bei geringen Kosten und hoher Dynamik.

Halle 7, Stand 406


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Kabel und Leitungen, SPS IPC Drives, HMI

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren