Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


IIoT-Lösungen für die produzierende Industrie

: Copa-Data


Copa-Data präsentiert auf der SMART Automation die aktuellen Möglichkeiten für die produzierende Industrie, das industrielle Internet der Dinge zu nutzen, um die Ziele von Industrie 4.0 zu erreichen. Zu sehen sind die brandneuen Versionen der Softwarelösung zenon 7.60 und zenon Analyzer 3.10 ebenso wie eine Demo-Anlage zur intelligenten Getränkeproduktion und das zenon Energiedaten-Managementsystem. Anhand eines Live-Demos zeigt Copa-Data IIoT-Lösungen über die Microsoft Azure Cloud.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe189/12971/web/zenon_7.60_3D_integration.jpg
Meilensteine der Ergonomie bringen neue Funktionen der Version 7.60 von zenon wie die 3D-Integration.

Meilensteine der Ergonomie bringen neue Funktionen der Version 7.60 von zenon...

Auf dem SMART-Messestand von Copa-Data können sich Besucher anhand der Integration von zenon in die Cloud-Plattform Microsoft Azure ein Bild davon machen, wie sich durch Vernetzung verschiedenster Systeme (Prozessleit-, CRM-, ERP-Systeme, etc.) bestehende Prozesse eines Industrieunternehmens schneller und in höherer Qualität digitalisieren sowie intuitiver und effizienter gestalten lassen, ohne die bestehende Infrastruktur beim Kunden zu ändern. Dazu kommen auf Basis der plattformunabhängigen Technologie straton von Copa-Data auch verteilte Algorithmen im Edge-Computing zum Einsatz.

An einem Demonstrator wird gezeigt, wie schnell und einfach der Einstieg in das industrielle Internet der Dinge (IIoT) sein kann. So ist zu erleben, wie sich IoT Devices mittels QR-Code schnell und einfach im IIoT identifizieren und dort per zenon Wizard konfigurieren lassen. Dabei wird auch die direkte Übertragung von Prozesswerten in die Cloud dargestellt.

Ein von zenon Batch Control und zenon Logic gesteuertes Modell der HTL St. Pölten zeigt eine Mischanlage im Betrieb – sie veranschaulicht vielfältige Features des Steuerungs-, Visualisierungs- und Leitsystems von Copa-Data zur Optimierung von Prozessen in der prozessbasierten und diskreten Produktion.

Weiters zeigt Copa-Data ein Energiedaten-Managementsystem (EDMS) auf Basis von zenon.
Es sammelt, verarbeitet und archiviert Daten aus der gesamten Infrastruktur und stellt diese Informationen in vielfältigen Formen übersichtlich dar. Die resultierenden Kennzahlen, Auswertungen und Grafiken lassen Energiesparpotentiale rasch erkennen.

Meilensteine der Ergonomie

Erstmals in Österreich präsentiert Copa-Data auf der SMART die neuen Versionen von zenon und zenon Analyzer. Im April 2017 erschienen, bringen sie Projekterstellern und Anwendern in Fertigungsunternehmen und der Energiebranche Meilensteine für das ergonomische Arbeiten.

Vorträge auf der SMART

Ergänzend zum SMART-Standprogramm hält Hans-Peter Ziegler, Prokurist und Sales Manager der Copa-Data CEE / ME, Vorträge mit dem Titel „Industrie 4.0 vertikal integriert – So spielt das gesamte Unternehmen mit“ und auf der parallel zur Messe stattfindenden Conference on Automation and Robotics (C-AR 2017) einen Vortrag mit dem Titel „Smart Vision – Mit holistischem Software-Konzept die Zukunft mitgestalten.“

Halle DC, Stand 0330


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe189/12945/web/HE_Interview_1.jpgABB übernimmt Perle der Maschinen- und Fabrikautomation
Mehr als nur gelungen kann man die Überraschung dieser Verkündung bezeichnen: ABB wird B&R übernehmen – oder, wie ABB-CEO Ulrich Spiesshofer sagte – die Perle der Maschinen- und Fabrikautomation. Für Kenner der automatisierenden Branche ist diese Meldung absolut nachvollziehbar. Ergänzen sich doch beide Unternehmen perfekt. So ist es auch kein Wunder, dass B&R unter dem Dach von ABB ein eigenes Unternehmen bleibt, wie B&R-Geschäftsführer Hans Wimmer im Gespräch mit der x-technik bekräftigt. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren