Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


„u-remote“ – das neue Remote I/O-System mit hoher Performance

: Weidmüller


Mit „u-remote“ bringt Weidmüller ein Remote I/O-System mit steckbarer Anschlussebene und derzeit schmalster Bauform (11,5 mm Modulbreite) auf den Markt. Anwender sparen dank hoher Kanaldichte viel Platz im Schaltschrank. Mit „u-remote“ lässt es sich schmaler planen, einfacher installieren, schneller in Betrieb nehmen – und Stillstände werden vermieden.

/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe50/2859/web/u-remote_Schalt_2.jpg
Dank schmalster Bauweise von nur 11,5 mm Modulbreite und einer geringen Anzahl an Einspeisemodulen lassen sich Schaltschränke mit „u-remote“ deutlich kleiner auslegen und erhöhen die Flexibilität bei ihrer Gestaltung.

Dank schmalster Bauweise von nur 11,5 mm Modulbreite und einer geringen Anzahl...

Weidmüller stellt mit „u-remote“ sein neues, modular konzipiertes Remote I/O-System vor. Es zeichnet sich durch eine steckbare Anschlussebene, hohe Packungsdichte sowie beste Performance aus und steht für hohe Effizienz und Produktivität. Der integrierte Web-Server vereinfacht Inbetriebnahme und beschleunigt Wartungsarbeiten.

Markante Eigenschaften sind schlanke Planung, einfache Installation, schnelle Inbetriebnahme und Vermeidung von Stillständen. Eine werkzeuglose Installation und vorkonfektionierbare Verkabelung beschleunigen den zuverlässigen Einbau im Schaltschrank sowie an der Maschine und Anlage. Die steckbare Anschlussebene ermöglicht den schnellen und sicheren Anschluss von Sensoren und Aktoren mit vorkonfektionierten Leitungen. Dank schmalster Bauweise von nur 11,5 mm Modulbreite und wenigen Einspeisemodulen lassen sich Schaltschränke mit „u-remote“ deutlich kleiner auslegen und erhöhen die Flexibilität bei ihrer Gestaltung. Ein Komponententausch kann im laufenden Betrieb erfolgen.

Das macht „u-remote“ zum Primus

Insbesondere mit zwei Eigenschaften präsentiert sich „u-remote“ aktuell als Bester seiner Klasse: Erstens trennt „u-remote“ die Versorgung für Ein- und Ausgänge durch zwei hoch belastbare 10A Strompfade – das spart Einspeisemodule, Platz, Planungsaufwand und erleichtert Wartungsvorgänge. Zweitens besitzt „u-remote“ einen internen, hoch belastbaren Versorgungspfad, der den Betrieb von 64 Modulen mit einer einzigen Einspeisung am Koppler ermöglicht.

Das I/O-System „u-remote“ verfügt über frei wählbare Sensoranschlussoptionen (2-, 3-, 4-Leiter Technik). Es ist
im Temperaturbereich von -20° bis +60° C betriebsfähig. Beeindruckende elektronische Performance bietet der Hochgeschwindigkeits-Stationsbus: er arbeitet mit bis zu 256 DI/DOs in 20 µs. LEDs am Modul und jedem Kanal, direkt am Leiteranschluss positioniert, erleichtern Statusabfragen und Diagnosen. Fehlerstecksicherheit durch 64+4 Codierung, vielfältige Markierungsoptionen, ein professionelles Softwaretool für die Planung sowie Überprüfung der I/O-Station und vieles mehr ergänzen das perfekt aufeinander abgestimmte System.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
I/O-Baugruppen, Stromversorgungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren