Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


„Smart Factory“ als vernetzte Messe-Applikation

: KUKA


Unter dem Motto „Hello Industrie 4.0_we connect you“ vereint Kuka auf der diesjährigen Hannover Messe Automatisierungs- und Digitalisierungskompetenz. Der Augsburger Automatisierungsspezialist hat seine „Smart Factory“ weiterentwickelt und öffnet das nächste Kapitel von Industrie 4.0, indem er hochindividualisierte Produkte in einem digital vernetzten, transparenten Prozess herstellt.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12781/web/HMI%202016_Bierpaulii.jpg
Auf der HMI 2016 schenkten zwei LBR iiwa Roboter Weißbier aus und standen somit für die perfekte Mensch-Roboter-Kollaboration.

Auf der HMI 2016 schenkten zwei LBR iiwa Roboter Weißbier aus und standen somit...

Hinter der weiterentwickelten „Smart Factory“, der größten vernetzten Messe-Applikation in der Geschichte von Kuka, steckt ein intelligentes Zusammenspiel der verschiedenen Gesellschaften des bayerischen Automatisierungsprofis. Deren Kompetenzen greifen in einem System ineinander. Das Ergebnis ist eine flexible, schnelle und intelligente Produktion, bei der die Besucher interagieren können vor Ort. „Mass Customization“, also eine individuelle, in automatisierter Produktion günstig hergestellte „Losgröße 1“ wird somit Wirklichkeit: Von der Einstellung im System, über die verschiedenen vernetzten Produktionsschritte inklusive zugehöriger Intralogistik, bis hin zur Auslieferung des Produkts. Trotzdem ist es nach wie vor der Mensch, der bei diesem intelligenten Zusammenspiel von Maschinen, mobilen Systemen, Software und Robotern die Fäden in der Hand behält. Mithilfe von cloud-basierter Kommunikation lässt sich an verschiedenen Endgeräten, wie z. B. am Smartphone, der Fortschritt bequem verfolgen und beeinflussen.

Innovative Partner für neue Geschäftsmodelle

Zusammen mit innovativen Partnern zeigt Kuka in Hannover auch über das eigene Kerngeschäft hinausgehende Produkte und Services. Gemeinsam will man ein umfassendes Lösungsspektrum anbieten, mit dem Produktionsprozesse einfacher überblickt, vernetzt und gesteuert werden können. Direkt am Kuka-Stand anzutreffen sind demnach u. a. Connyun, ein Start-up-Unternehmen von Kuka, das in der Cloud-Technologie tätig ist oder Roboception, ein junges Münchner Unternehmen, das 3D-Wahrnehmung für Robotersysteme entwickelt und an dem Kuka beteiligt ist.

Kuka Innovation Award-Siegerehrung

Ein Airbag-System für die Mensch-Roboter-Kollaboration, Roboterunterstützung bei der Bergung von Menschen, neue Automatisierungslösungen für Veredelungsverfahren oder die Montage schwerer Teile – die diesjährigen Finalisten des Innovation Award 2017 waren sehr kreativ bei ihren Applikationen zum Thema „Advanced Mechatronics“, die es ebenfalls in Hannover zu sehen gibt. Der Gewinner des mit 20.000 Euro dotierten Wissenschaftswettbewerbs für junge Talente wird am 27. April auf der Messe gekürt.

Halle 17, Stand G04


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Robotik, HMI, Industrie 4.0, Automation aus der Cloud

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren