Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


„Next Steps“ zur intelligenten Fabrik

: EPSG


Der Schlüssel zu Industrie 4.0 ist die Verschmelzung der IT-Welt mit der Produktion. Aufgrund seiner durchgängigen horizontalen und vertikalen Kommunikation ist das Echtzeitnetzwerk POWERLINK das perfekte Werkzeug, um dies zu erreichen. Auf der Hannover Messe zeigt die Ethernet POWERLINK Standardization Group (EPSG), wie einfach gesamtheitliche Automatisierungslösungen mit POWERLINK verwirklicht werden können.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe85/3988/web/epsg.jpg
„Wir haben bei POWERLINK von Anfang an auf offene Standards gesetzt“, sagt EPSG-Geschäftsführer Stefan Schönegger. „Im Zuge der Diskussionen um Industrie 4.0 zeigt sich immer deutlicher, dass dies der Weg der Zukunft sein wird. Wir gehen bereits jetzt die ‚Next Steps‘ zur intelligenten Fabrik.“

Mehr als 3.000 OEMs setzen auf POWERLINK. Das Protokoll bietet harte Echtzeitfähigkeit bei hoher Kommunikationsbandbreite. Damit können beispielsweise Achsen hochgenau synchronisiert und auf der gleichen Physik Kamerabilder übertragen werden.

Aufgrund seiner Konformität zum Ethernet-Standard IEEE 802.3 kann POWERLINK über jede beliebige Ethernet-Infrastruktur verwendet werden. Darüber hinaus sind POWERLINK und das busunabhängige Sicherheitsprotokoll openSAFETY vollkommen herstellerunabhängig. „Dies ist ein wichtiger Schritt hin zur Verschmelzung von IT und Produktion“, sagt Schönegger.

www.ethernet-powerlink.org

Halle 9/Stand F25


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Industrial Ethernet, Industrial Ethernet, Industrie 4.0

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren