Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


„Let’s talk about“ – Rittal-Angebot für eine perfekte Messevorbereitung

: Rittal


Stark dialogorientiert und praxisnah – so präsentiert sich Rittal auf der SPS IPC Drives 2017 in Nürnberg. Um Fachbesuchern einen effizienten Messebesuch zu ermöglichen, stellt sich der Systemanbieter unter dem Motto „Let’s talk about“ bereits vor Messebeginn über ein Online-Portal (www.rittal.de/sps2017) individuellen Fragen. Im Fokus stehen dabei Themen wie Steuerungs- und Schaltanlagenbau 4.0, Maschinenverfügbarkeit, Betriebssicherheit, Energieeffizienz sowie Smart Services und Industrial IT Solutions.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14179/web/Download.jpg
Stark dialogorientiert und praxisnah – so präsentiert sich Rittal auf der SPS IPC Drives 2017 auf über 1.100 m². Um Fachbesuchern einen effizienten Messebesuch zu ermöglichen, stellt sich Rittal unter dem Motto „Let’s talk about“ bereits vor Messebeginn über ein Online-Portal gezielten Fragen.

Stark dialogorientiert und praxisnah – so präsentiert sich Rittal auf der...

Wie können Steuerungs- und Schaltanlagenbauer Industrie 4.0-Lösungen realisieren, Produktionsabläufe automatisieren sowie Datacenter schnell und einfach aufbauen? Wie lassen sich Anlagen und Personen sicher vor Gefahren schützen? Wie können Stromverbräuche transparent gemacht und deutlich reduziert werden? Wie lassen sich Wartungsszenarien von Kühlgeräten vorausschauend planen? Wie können Schaltschränke in der Nahrungsmittelindustrie hygienegerecht klimatisiert werden? Solche und ähnliche Fragen können ab sofort bei Rittal deponiert werden. Dafür wurde ein eigenes Online-Portal (www.rittal.de/sps2017) ins Leben gerufen. „Wir konzentrieren uns bei unserem Messeauftritt auf unsere Kunden und wie diese ihre Ziele erreichen“, verrät Uwe Scharf, Geschäftsbereichsleiter Produktmanagement bei Rittal. „Für einen effizienten Messebesuch können unsere Kunden bereits vor der Messe gezielte Fragen stellen und dazu ein Gespräch mit einem Rittal-Experten vereinbaren“, gibt er weiter Auskunft über ein besonderes Service-Angebot von Rittal, das ab sofort in Anspruch genommen werden kann.

Zahlreiche Neuheiten

Wie eine Wertschöpfungskette im Steuerungs- und Schaltanlagenbau nach Industrie 4.0-Gesichtspunkten von der optimalen Planung und Projektierung bis hin zu effizienten Werkstattabläufen funktioniert, wird am Rittal-Stand genauso zu sehen sein wie zahlreiche Produkthighlights – darunter neue Maschinen zur effizienten Bearbeitung von Stromschienen und zum einfachen Zuschneiden von Tragschienen und Kabelkanälen, das neue RiLine Compact Motorsteuergerät als Erweiterung des RiLine Compact Stromverteilungssystems, die neuen Push-in-Leiteranschlussklemmen oder auch die Blue e+ Chiller für die Maschinen- und Schaltschrankkühlung. Diese
neuen Geräte sind mit DC-Inverter- und Microchannel-Technologie ausgestattet, verfügen über einen Leistungsbereich von 2,5 bis 6 kW und überzeugen durch hohe Temperaturgenauigkeit von +/- 0,5 K.

Eine weitere Innovation ist die Erweiterung der Blue e+ Kühlgeräte-Generation um Modelle im unteren Leistungsbereich mit einer Kälteleistung von 1,5 bis 6 kW. Mit dem neuen Com Modul sorgt Rittal zudem für die Vernetzung von Blue e+ Kühlgerät und Blue e+ Chiller mit kundeneigenen Monitoring-, Energiemanagement- und/oder übergeordneten Systemen via OPC-UA, Profinet, SNMP, Modbus TCP und CANopen. Damit sind neue Anwendungen wie Predictive Maintenance und Data Analytics möglich.

Halle 5, Stand 111



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren